Bald nicht mehr im Fernsehen? Inka Bause denkt ans Aufhören

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Sie ist Moderatorin, Sängerin und Schauspielerin. Wird Inka Bause schon bald auch als Verkäuferin hinterm Tresen stehen? Das jedenfalls plant die 52-Jährige für ihre TV-ferne Zukunft.

Sie ist das Gesicht von "Bauer sucht Frau": Seit den Anfängen der RTL-Kuppelshow 2005 steht Inka Bause Jahr für Jahr als Moderatorin vor der Kamera. Doch schon bald könnte damit Schluss sein. Denn die 52-Jährige denkt über einen Rückzug aus dem Showgeschäft nach, wie sie im Rahmen der Radiosendung "Mit den Waffeln einer Frau" gegenüber Barbara Schöneberger verriet.

"Ich habe einen Plan", gestand Bause im Rahmen des Gesprächs. Um den nicht aus den Augen zu verlieren, habe sie in ihrem Handykalender bereits eine Erinnerungsnotiz für das Jahr 2025 gemacht: "Da wollte ich mir wirklich für das ganze Jahr reinschreiben: Aufhören, aufhören, aufhören!" Eigentlich, so fuhr die Blondine fort, habe sie schon mit 40 aufhören wollen, danach mit 50. "Jetzt bin ich 52. Da habe ich mir gesagt: Mit 55 musst du echt aufhören", so Bause. Was "Bauer sucht Frau" angeht, möchte sie allerdings noch nicht endgültig an den Abschied denken: "In dem Format kann man als Frau auch ein bisschen älter werden. Das ist nicht ganz so schlimm. Das würde ich gerne noch ein paar Jahre machen".

In Zukunft Verkäuferin?

In Zukunft will die Leipzigerin aber andere Pläne verfolgen: "Ich habe ja mal davon geträumt, Verkäuferin zu werden. Ich hatte ja auch mal drei Registrierkassen bei mir zu Hause, weil ich die gesammelt habe. Ich will irgendwann hinter dem Tresen stehen und sagen: 'Darf's ein bisschen mehr sein?'".

Neben diesen ambitionierten Plänen ging es in dem Gespräch ferner um Bauses Aussehen. Auch wenn sie damit prinzipiell zufrieden sei, gab sie zu: "Ich möchte nicht zu den Leuten gehören, die sagen, sie trinken den ganzen Tag Mineralwasser und essen Salat und deswegen sehen sie noch so gut aus. Aber die Aufenthalte bei der Kosmetikerin werden immer länger und immer teurer."

Das ganze Gespräch ist am kommenden Samstag, 19. Dezember, um 11 Uhr auf www.barbararadio.de sowie über die barbara radio-App zu hören. Ab Montag, 21. Dezember, steht es zudem als Podcast über die App zur Verfügung.