Bain kauft Ardian-Anteil an Berlin Brands (Korrektur)

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Das Private-Equity-Unternehmen Bain Capital kauft einen Minderheitsanteil am E-Commerce-Unternehmen Berlin Brands Group. Außerdem führt Bain ein Investitionspaket über 700 Millionen Dollar (591 Millionen Euro) an Krediten und Eigenkapital an, mit dem die Expansion des Geschäfts vorangetrieben werden soll.

Bain kauft die Ardian-Beteiligung von mehr als 40% an dem Unternehmen, während Vorstandschef Peter Chaljawski Mehrheitsaktionär bleibt, wie der Manager in einem Interview erklärte.

Berlin Brands Group gehört zu jenen Unternehmen, die Milliarden eingesammelt haben, um Anbieter aufzukaufen, die auf Plattformen wie Amazon.com Produkte an Endkunden verkaufen. Im Stall des 2005 gegründeten Unternehmens finden sich derzeit 14 Marken, darunter Fitnessgeräteanbieter Capital Sports, Klarstein, die Haushaltsgeräte verkaufen, sowie Gartenmöbelanbieter Blumfeldt.

Der Umsatz von Berlin Brands stieg letztes Jahr um 54% auf 334 Millionen Euro an. Das Unternehmen mit inzwischen 900 Mitarbeitern ist laut Chaljawski seit Gründung profitabel. Im April sammelte Berlin Brands 240 Millionen Dollar über einen syndizierten Kredit ein, um Zukäufe zu finanzieren.

“Damit gewinnt das Unternehmen enorm an Feuerkraft”, so Chaljawski im Interview über das frische Geld von Bain. “Die Geschwindigkeit, mit der wir zukaufen, steigt von Quartal zu Quartal.”

Überschrift des Artikels im Original:Bain Is Said to Near $1.2 Billion Deal for Berlin Brands Group

(Korrigiert Rolle von Bain in Investitionspaket in erstem Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.