Bahnrad-WM in Turkmenistan abgesagt

·Lesedauer: 1 Min.
Bahnrad-WM in Turkmenistan abgesagt
Bahnrad-WM in Turkmenistan abgesagt

Die für Mitte Oktober in Turkmenistan geplante Bahnrad-WM ist wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Die Entscheidung gab der Weltverband UCI bekannt. Auf der Suche nach einem Ersatzgastgeber für den gleichen Termin (13. bis 17. Oktober) bestehe Kontakt zu mehreren alternativen Organisatoren, teilte die UCI weiter mit. Ein neuer WM-Schauplatz soll schnellstmöglich feststehen.

Die Absage der Titelkämpfe in der turkmenischen Hauptstadt Aschgabat sei "auf Wunsch der Organisatoren" erfolgt, ließ die UCI verlauten: "Die Einschränkungen durch die Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie machen eine Ausrichtung der Veranstaltung in dem Land unmöglich."

Durch Turkmenistans Rückzug ist dem Bahnradsport binnen nur acht Tagen ein zweiter internationaler Höhepunkt des Jahres vorerst weggebrochen. Erst vor Wochenfrist hatte der Europa-Verband UEC der belarussischen Hauptstadt Minsk die für Ende Juni vorgesehenen EM-Wettbewerbe aus politischen Gründen entzogen. Hintergrund war die internationale Kritik am dortigen Autokraten Alexander Lukaschenko nach der Entführung eines Passagierflugzeuges zur Festnahme eines mitreisenden Regimegegners.

Inzwischen hat die UEC die EM auch wegen der anhaltenden Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie in den Oktober (5./6. oder 9./10.) verlegt. Ein Ersatzausrichter ist allerdings noch nicht gefunden worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.