Bahnrad-EM soll weiter in Belarus ausgetragen werden

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Bahnrad-EM soll weiter in Belarus ausgetragen werden
Bahnrad-EM soll weiter in Belarus ausgetragen werden

Die Bahnrad-EM (23. bis 27. Juni) soll trotz der politisch angespannten Situation in Belarus weiterhin in Minsk ausgetragen werden. Der europäische Verband UEC teilte mit, dass er nicht in der Lage gewesen sei, einen anderen geeigneten Gastgeber für den Wettbewerb zu finden.

Die Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF), ein Zusammenschluss von Athleten aus Belarus, hatte den Verband Anfang März aufgerufen, die Veranstaltung aufgrund der Menschenrechtssituation im Land an einen anderen Ort zu verlegen. UEC-Präsident Enrico Della Casa reagierte in einem Brief an die BSSF auf dieses Anliegern, kam der Aufforderung darin jedoch nicht nach.

Die UEC respektiere die "Gleichberechtigung all ihrer nationalen Mitgliedsverbände" und wolle und könne sich "nicht in die internen Angelegenheiten dieser Verbände einmischen", schrieb Della Casa in dem Brief, aus dem das Fachportal insidethegames zitiert.

Man sei "rechtlich verpflichtet, diese Veranstaltung zu diesem Zeitpunkt und an diesem Ort auszurichten, und wir konnten keinen anderen geeigneten Ausrichter zu diesem Datum finden", hieß es außerdem.

Belarus steht wegen des autokratischen Führungsstils von Machthaber Alexander Lukaschenko international stark in der Kritik. Zuletzt wurde Belarus bereits die Gastgeberrolle der Weltmeisterschaften im Eishockey und im Modernen Fünfkampf entzogen.

Medienberichten zufolge sind mehr als 100 Athletinnen und Athleten vom Leistungssport in Belarus ausgeschlossen worden, seit sie einen offenen Brief unterschrieben haben, der ein Ende der Polizeigewalt gegen regierungskritische Demonstranten fordert.

Lukaschenko ist wie Sohn Wiktor, der seinen Vater im Februar an der Spitze des Nationalen Olympischen Komitees abgelöst hatte, von allen olympischen Aktivitäten einschließlich der Sommerspiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) ausgeschlossen.