Corona-Einzelkämpfer Levy sprintet zu EM-Gold

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Jetzt hat tatsächlich den größtmöglichen Erfolg geschafft:

Einzelkämpfer Maximilian Levy ist bei der Bahnrad-EM in Plowdiw/Bulgarien zum Titel gesprintet. Der einzige deutsche EM-Starter besiegte den früheren russischen Weltmeister und Olympiadritten Denis Dmitrijew (Russland) am Freitag in den Rennen um Gold mit 2:0.

Im Halbfinale hatte der Cottbuser den litauischen Landesmeister Vasilijus Lendel ebenfalls mit 2:0 ausgeschaltet.

Kurios: Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hatte sein komplettes EM-Team wegen Corona-Bedenken zurückgezogen. Levy, dreimaliger Olympiamedaillengewinner, sah dies allerdings nicht ein und fährt in Absprache mit dem Verband im Risikogebiet auf eigene Rechnung.

Levy kurios zur Bahnrad-EM

"Er fühle sich "wie der Tiger im Käfig, der an den Ketten reißt", hatte der 33-Jährige vorab dem SID gesagt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Im Velodrom von Plowdiw bezwang Levy zunächst im Achtelfinale den Ukrainer Dmytro Stowbezkij, im Viertelfinale war er deutlich zu schnell für den jungen Tschechen Jakub Stastny.

Dabei hatte Levys EM-Abenteuer holprig begonnen. Für einen "saftigen Aufpreis" musste er seinen Flug via Warschau nach Sofia umbuchen, die letzten 150 km fuhr er seine zwei Hightech-Räder und seine Rolle in verbeulten Kisten mit einem geleasten Kleinbus.