Bei der Bahn könnt ihr Geld für Verspätungen bald online zurückfordern

·Lesedauer: 1 Min.

Bisher waren nicht nur Zugverspätung ärgerlich, sondern auch der Prozess um danach eine Rückerstattung von Teilen des Fahrpreises zu beantragen. Dafür musste ein Fahrgastrechte-Formular ausgedruckt werden und diesen dann per Post an die Bahn geschickt oder direkt im Bahnservice-Center abgegeben werden. Dabei gilt: Ab einer Stunde Verspätung gibt es ein Viertel des Fahrpreises, ab zwei Stunden sogar die Hälfte erstattet.

Nun hat die Bahn angekündigt, das Verfahren zu ändern und eine digitale Rückerstattung einzuführen.

„Die Erstattung über das Smartphone ist künftig kinderleicht“

Zuvor war das Verfahren so aufwendig, dass Start-ups ein Geschäft daraus machten: Kunden reichten ihre Verspätungs- und Zugdaten digital ein, und die Firmen kümmerten sich dann gegen eine Provision um den analogen Briefverkehr mit der Bahn.

Ab dem 1. Juni bietet die Bahn nun die Möglichkeit, das Geld online über die Bahn-App "DB-Navigator" einzufordern. „Die Erstattung über das Smartphone ist künftig kinderleicht und mit wenigen Klicks in fünf Minuten erledigt“, versprach Bahnchef Richard Lutz am Montag: „Unsere Kunden müssen keine Zugnummern mehr heraussuchen oder Fahrkarten einreichen. Damit machen wir die Entschädigung deutlich einfacher.“

Fahrgastverbände begrüßen den Schritt

Über den DB-Navigator können auch Zugtickets gebucht, mit dem Handy eingecheckt und Bahncards und andere Rabattprogramme gespeichert werden. 80 Prozent aller Buchungen würden inzwischen online abgewickelt, heißt es von Unternehmensseite.

Der Fahrgastverband Pro Bahn freut sich über die neue Möglichkeit. „Das gehört zu einer modernen Eisenbahn dazu, dass man dieses Erstattungsformular elektronisch ausfüllen kann“, sagte der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann der Deutschen Presse-Agentur.

Der postalische Weg oder der Gang ins Service-Center bleibt ebenso möglich, da nach wie vor viele Kunden den analogen Weg bevorzugten.