Bafin verhängt Millionenstrafe gegen Onlinebank N26

·Lesedauer: 1 Min.
N26-Gründer Valentin Stalf (AFP/Wolfgang Kumm)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat wegen mangelnder Bekämpfung von Geldwäsche eine Strafe von 4,25 Millionen Euro gegen die Onlinebank N26 verhängt. Das Bußgeld sei auf Grundlage des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten verhängt worden, erklärte die Bafin am Mittwoch. Insgesamt handelt es sich um Bußgelder für "weniger als 50" verspätet eingereichte Verdachtsmeldungen aus den Jahren 2019 und 2020, wie N26 erklärte.

Nach Angaben der Onlinebank wurde das Bußgeld bereits Mitte Juli bezahlt. Alle von der Bafin geforderten Maßnahmen zur Geldwäschebekämpfung seien darüber hinaus umgesetzt worden. In den vergangenen Monaten habe die Bank "zahlreiche weitreichende Maßnahmen ergriffen sowie Strukturen und Prozesse etabliert", um gegen Finanzkriminalität vorzugehen.

Die Ermittlungen der Bafin gegen N26 begannen im Jahr 2018. Einem Medienbericht zufolge war es möglich gewesen, bei der Onlinebank Konten mit gefälschten Ausweisen zu eröffnen.

N26 war 2013 gegründet worden und startete in Deutschland und in Österreich. Die Bank hat mittlerweile nach eigenen Angaben über sieben Millionen Kunden in 25 Ländern. Für die Bank arbeiten rund 1500 Menschen in Berlin, Barcelona, Madrid, Mailand, Paris, Wien, New York und São Paulo.

fho/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.