Bafin fordert Banken auch 2021 zu Dividendenverzicht auf

·Lesedauer: 1 Min.
Skyline von Frankfurt mit EZB-Gebäude rechts

Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin hat die deutschen Banken wegen der Corona-Krise dazu aufgefordert, auch in diesem Jahr auf Dividenden zu verzichten. "Bei der Auszahlung von Dividenden ist weiterhin Zurückhaltung angebracht", sagte der für die Bankenaufsicht zuständige Exekutivdirektor Raimund Röseler der "Wirtschaftswoche". Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den in der Krise verhängten Dividendenstopp für die Banken für das laufende Jahr wieder gelockert.

Die Bafin rechnet damit, dass die Folgen der Pandemie bei einigen Geldinstituten zu erheblichen Problemen führen werden: "Wir rechnen vor allem nach dem Ende der staatlichen Hilfen mit mehr Kreditausfällen bei den Banken", sagte Röseler der "Wirtschaftswoche". In internen Szenarien rechnet die Bafin demnach damit, dass die Quote der notleidenden Kredite von derzeit etwa einem Prozent auf 1,5 Prozent steigt. Im Extremfall könnte sie auch mehr als doppelt so hoch ausfallen. "Das wird zwar nicht zu einer Bankenkrise, aber zu einer Krise einiger Banken führen", sagte Röseler.

Auch Joachim Wuermeling, im Vorstand der Bundesbank zuständig für die Bankenaufsicht, mahnte zur Vorsicht. "Es wäre trügerisch, sich als Bank jetzt schon in Sicherheit zu wiegen. Das dicke Ende kommt noch", sagte er der "Wirtschaftswoche".

ilo/jm