Baerbock: 'Komplettabhängigkeiten' sind ein Sicherheitsrisiko

BERLIN (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund der Debatte über russische Energielieferungen hat Außenministerin Annalena Baerbock dazu aufgerufen, ähnliche Abhängigkeiten künftig nicht mehr zuzulassen. "Wirtschaftliche Komplettabhängigkeiten, gerade von Staaten, die unsere Werte nicht teilen, sind ein Sicherheitsrisiko", sagte die Grünen-Politikerin der "Rheinischen Post" und dem Bonner "General-Anzeiger" (Dienstag). Natürlich könne man sich in einer vernetzten Welt als Exportnation nicht isolieren. "Es ist aber Aufgabe der Politik, auch der Sicherheitspolitik, nie wieder zuzulassen, dass wir so abhängig sind, dass wir politische Entscheidungen nicht frei treffen können."

Der Wettstreit zwischen liberalen Demokratien und autoritären Regimen stand für sie seit Beginn ihrer Amtszeit oben auf der Agenda. Russland sollte auch dem Letzten die Augen geöffnet haben, sagte Baerbock. Deutschland bemüht sich wegen des Ukraine-Kriegs, seine Abhängigkeit von russischen Energielieferungen abzubauen. Laut einem Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums vom Sonntag hat Deutschland in den vergangenen Wochen seine Abhängigkeit vor allem von russischem Öl und russischer Kohle verringert. Auch beim Erdgas gab es Fortschritte, aber der Anteil russischen Gases am deutschen Verbrauch ist weiter groß.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.