Baerbock und Blinken machen Moskau für drohende Hungerkrisen verantwortlich

Die Außenminister Deutschlands und der USA haben ihre Kritik an Russland wegen einer weltweit drohenden Nahrungsmittelknappheit bekräftig. "Der einzige Grund dafür ist Russlands Aggression gegen die Ukraine", sagte der US-Chefdiplomat Antony Blinken am Freitag in Berlin. Annalena Baerbock (Grüne) sprach von einem "zynischen Korn-Krieg": Russland lasse "zielgerichtet Lebensmittelpreise explodieren (...), um ganze Länder zu destabilisieren".

Es gebe keinen anderen Grund für die steigenden Lebensmittelpreise weltweit als Russlands Blockade der ukrainischen Schwarzmeerhäfen, sowie Beschränkungen eigener Ausfuhren durch Moskau, sagte Blinken weiter. Russland handle aus "politischen Gründen".

Russlands Präsident Wladimir Putin macht vor allem die westlichen Sanktionen wegen des Angriffs auf die Ukraine für Probleme bei den Ausfuhren von Dünger, Getreide und anderen landwirtschaftlichen Produkten verantwortlich. Blinken und Baerbock widersprachen dem vehement: Es gebe keine Sanktionen auf Lebensmittel oder Dünger.

Blinken war anlässlich einer vom Auswärtigen Amt ausgerichteten Konferenz zur Nahrungsmittelsicherheit zu Gast in Berlin. Delegationen von 50 Organisationen und Ländern nahmen daran teil, darunter 40 Ministerinnen und Minister.

pe/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.