Baerbock betont deutsch-französische Rolle als Taktgeber in EU

PARIS (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock hat vor dem Hintergrund jüngster Spannungen zwischen Deutschland und Frankreich die Bedeutung der Zusammenarbeit beider Länder für Europa hervorgehoben. Es gehe darum, "dass Deutschland und Frankreich gemeinsam einen Takt angeben, wenn es ihn denn braucht", sagte die Grünen-Politikerin am Montag auch mit Blick auf den russischen Krieg in der Ukraine bei einem Auftritt mit ihrer französischen Amtskollegin Catherine Colonna in Paris. Colonna betonte: "Es ist wichtig, sich zu sehen und sich oft zu treffen. Das ist etwas ganz anderes als die Arbeit an Dossiers auf Distanz."

Die Ministerinnen hatten sich mit Schülerinnen und Schülern einer sogenannten AbiBac-Klasse ausgetauscht. In solchen Klassen ist es möglich, gleichzeitig das französische Baccalauréat und das deutsche Abitur zu erwerben und so Zugang zu den Universitäten beider Länder zu bekommen.

"Unsere Stärke ist die Einheit in Vielfalt", sagte Baerbock vor dem Hintergrund der in Europa und international verabschiedeten Sanktionen gegen Russland und die Hilfe für die Ukraine. Das zeige: "Wenn Europa zusammenstehen muss, weil unsere Werte, unser Zuhause verteidigt werden müssen, dann spielen wir zusammen."

Ende Oktober war der deutsch-französische Ministerrat vertagt worden - er soll nun laut Colonna Ende Januar nachgeholt werden. Als Grund für die Verschiebung war auf beiden Seiten Abstimmungsbedarf etwa in Verteidigungs- und Energiefragen genannt worden.

Im Anschluss an das Treffen mit Colonna nahm Baerbock an der dritten internationalen Geberkonferenz für die unter den Folgen des Ukraine-Kriegs besonders leidende Republik Moldau teil. Dabei geht es um weitere Hilfszusagen für die ehemalige Sowjetrepublik, die zwischen Rumänien und der Ukraine liegt.