"Bachelorette": Liebe Männer, ihr wisst gar nicht, was euch gerade bei RTL entgeht

Amelie Graen
Bachelorette Nadine hat es gerade nicht leicht. 

“GESUCHT: Echte Männer mit derber Sprache, Hang zu billigen Komplimenten, rückständigem Frauenbild und gesunder Selbstverliebtheit, Minimum elf Tätowierungen, Bizeps > Hirn für Show mit geiler Tusse. Männer, die wie Affen brüllen können, werden bevorzugt behandelt.”

So in etwa muss das Casting-Gesuch für die neue RTL-“Bachelorette”-Staffel ausgesehen haben. Ja genau, der Sendung, in der 20 Männer offiziell um das Herz einer Frau buhlen und inoffiziell RTL-Nackt-Promi werden wollen. 

Liebe Männer, wenn ihr euch diese Show noch nie angesehen habt, dann tut es jetzt! Das ist ernst gemeint. Oder lest einfach weiter und boykottiert sie dann für immer.

► Denn was RTL mit Männern macht, wie ihr dort dargestellt werdet, das ist erbärmlich. Und das solltet ihr sehen. Schließlich müsst ihr wissen, woher das ein oder andere Vorurteil kommt.

Gut möglich, dass der Sender den Männern vor Drehbeginn ein zweiwöchiges Trainingslager im “Affenpark Apenheul” verpasst hat. Zur Vorbereitung auf die anschließende Fortbildung im “Archäopark” (“Steinzeit hautnah erleben”.)

Anders lässt sich das Verhalten der zwanzig Männer in der Show jedenfalls nicht erklären. Dagegen erscheint die vergangene “Bachelor”-Staffel geradezu wie eine Dokumentation über den Alltag von Hochbegabten. 

Ein Beispiel: Ein Kandidat steigt aus dem Auto, sieht zum ersten Mal die Bachelorette, reißt die Arme in die Luft und brüllt: “Uuuuuuuuaaaaaaaaaaaah!”

Wer das bei einem Tinder-Date macht, wird hoffentlich kurze Zeit später in einer Zwangsjacke abtransportiert. Die Skript-Autoren sollten zumindest mal darüber nachdenken, nicht in JEDER Folge den “Planet der Affen” nachzustellen. 

Mehr zum Thema: Kandidat hat sich als “Bachelor”-Kandidat beworben – doch RTL hat ganz andere Pläne 

Sprüche wie von Kay Ones Quotecards 

Die vermeintlichen Romantiker unter den Kandidaten sind allerdings auch nicht besser. 

“Glaubst du an...

Weiterlesen auf HuffPost