"Die Bachelorette": Favorit spricht Melissas "Geheimnis" an, dann schmeißt sie ihn raus

John Fasnaugh
·Lesedauer: 6 Min.

Streitgespräche, "Geheimnisse" - und Verrat? Statt Hand in Hand ins Finale zu marschieren, verlieren die "Bachelorette" Melissa und Ioannis sich in einer griechischen Tragödie. Wie konnte der Top-Favorit so schnell fallen?

Melissa Damilia
Melissa Damilia trifft im Halbfinale eine überraschende Entscheidung: Ioannis ist raus! (Bild: RTL)

So, Folge sieben liegt hinter uns. Drei Kandidaten starteten in diese vorletzte Entscheidungsrunde von "Die Bachelorette", das Halbfinale sozusagen, und jetzt sind es nur noch zwei - Ioannis ist raus. Moment, Ioannis ist raus?! Der Ioannis, der den ersten Kuss und die erste Übernachtung bekommen hatte? Der über die ganze bisherige Staffel hinweg einen so großen Vorsprung vor allen Kontrahenten zu haben schien? Genau der. Aber wie? Warum? Die Antwort ist vielleicht ganz einfach: weil er der Ioannis ist. Und weil er zum falschen Zeitpunkt die ganz falschen Themen angesprochen hat. Aber der Reihe nach.

Ex-"Bachelorette" Anna Hofbauer: "Corona kam für mich genau zur richtigen Zeit"

"Dreamdates", so war diese Folge überschrieben. Nach paradiesischen Wochen auf Kreta war man für die drei Luxus-Einzeldates nach Santorini gereist. Gleich zu Beginn kam es auf der Edel-Insel zu einem wohl letzten Gruppendate, das auf eine fast schon absurde Art grausam war. Daniel, Ioannis und Leander mussten gemeinsam zum Brautpaar-Shooting antanzen.

Der Reihe nach mit Melissa posieren, der Reihe nach einen Heiratsantrag spielen - und die jeweils anderen Männer mussten alles mitansehen. Ioannis fand das, als er selbst Zuschauer war, ziemlich "beschissen", und Daniel sah es ähnlich: "Das ganze Gruppendate ist ... komisch." Ioannis und Daniel küssten Melissa dann auch noch, so wie man sich nach einem Ja-Wort eben küsst. Ein Gruppendate und dabei mit zwei Männern knutschen: Das toppte sogar die Leistung der Vorwoche, als es dreieinhalb Küsse bei vier immerhin separaten Dates gegeben hatte.

"Die Bachelorette" (RTL): Ioannis rauscht mit Vollgas ins Verderben

Auch beim ersten Dreamdate mit Daniel wurde es schnell intim. Die Kurzfassung: Essen und trinken auf einer malerischen Terrasse über dem Mittelmeer, dann küssen, dann richtig küssen, dann gemeinsam ab in den Pool und schließlich ins Bett ("damit man sich NOCH besser kennenlernen kann", Daniel). Am nächsten Tag gab es dann nach dem Frühstück noch einen kleinen Küsten-Rundflug im Helikopter. Ohne Herumdrucksen, ohne Schwäbeln oder verschämtes Kichern, ganz geradeaus stellte Melissa hinterher fest: "Das Dreamdate war perfekt."

Für das darauffolgende Treffen musste die "Bachelorette" ihre Gefühle dann erst einmal entsprechend sortieren. Sie wolle sich komplett auf das nächste Date einlassen, sagte sie, "ohne die anderen Jungs im Hinterkopf zu haben". Aber dazu gab ihr Ioannis, der die anderen Jungs andauernd im Kopf hat, keine Chance.

Schon der Einstieg in diesen Tag war komisch. Melissa holte den Griechen mit dem Roller ab, sie hatte Lust auf eine kleine Tour über die Insel. Doch statt wieder irgendeine stylische Location anzusteuern, parkte man erst einmal auf einem Seitenstreifen. Vorne sah man die Küste, hinten rauschte der Verkehr vorbei. Und Ioannis, der Hornochse, rauschte mit Vollgas in sein Verderben.

Immer und immer wieder sprach er Melissa darauf an, wie schwer es für sie wohl sein müsse, das Drumherum (sprich: die anderen Männer) auszublenden. Doch, das geht, sagte sie. Nein, das glaube er nicht. Und so verdarb er ihr schon früh die Laune, denn natürlich musste sie dann wirklich an die anderen Männer denken: "Es wäre alles okay gewesen, hättest du es jetzt nicht angesprochen."

Ioannis nervt Melissa: "Sind wir jetzt fertig mit dem Krisengespräch?"

Beim anschließenden Traubenstampfen lockerte die Stimmung sich kurz auf, anschließend gab es Käse und Wein. Einer schnorrenden Katze gab Ioannis großzügig von seinem Käse, jedoch: "Ich teile alles, aber nicht meine Frau". Und dann ging es wieder los. Nicht schon wieder, wird sich die sichtlich genervte Melissa gedacht haben, die sich "überfordert" fühlte, "unter Druck gesetzt", und die Episode nach "überhaupt nicht sinnvoll genutzter" Dreamdate-Zeit vorerst beendete: "Sind wir jetzt fertig mit dem Krisengespräch?"

"Irgendwas ist anders ... die Leichtigkeit", klagte Melissa später beim Dinner mit Ioannis. Ansonsten sagte sie da aber schon nicht mehr viel. Stattdessen schaute sie ihren "Janni" immer wieder traurig und mitleidig an, so wie man vielleicht einen liebgewonnenen alten Gaul ansieht, der nicht weiß, dass es bald zum Schlachthof geht. Der aber immerhin erkannte: "Die Stimmung ist sehr schnell gekippt, und ich weiß nicht warum."

Also dann, knutschen? "Gerade nicht", erteilte Melissa ihm eine herbe Abfuhr. Ach Melissa, ach komm schon, "lass dich mal drücken". Nein, auch nicht. Man muss es so klar sagen: In der gesamten "Bachelorette"-Staffel hatte Melissa wohl zu keinem Zeitpunkt so wenig Lust auf irgendeinen der Männer wie in diesem Moment auf Ioannis. Die Konsequenz: Sie schmiss ihn raus, ohne Übernachtung, weil sich das "nicht richtig angefühlt" hätte.

"Die Bachelorette" (RTL): Ioannis redet sich um Kopf und Kragen

Eine letzte Chance bekam Ioannis dann noch, am nächsten Morgen durfte er zum Frühstück vorbeischauen - und redete sich dann endgültig um Kopf und Kragen. In einer Beziehung, da müsse man sich den Rücken freihalten, und es gehöre zum Leben, ab und zu mal in eine Grube zu fallen - das habe ja auch die Melissa zu der Frau gemacht, die sie heute ist. "Jeder hat seine Geheimnisse, hmm?", sagte er dann und grinste Melissa mit eindringlichem Blick an. Der Zuschauer verstand nicht, was er meinte, Melissa aber offensichtlich schon.

"Das sind Sachen, die ich dir privat erzählt habe und wo ich dir vertraut habe", entgegnete sie brüskiert und meinte damit wohl das Übernachtungsdate einer vorangegangenen Folge, das ohne Kameras stattgefunden hatte. Sie wolle mit diesen Dingen aus ihrer Vergangenheit "nicht mehr konfrontiert werden", schon gar nicht vor der Kamera, und die Öffentlichkeit solle nichts davon erfahren, "was da mal war". Der Zuschauer verstand da immer noch nichts, und "was da mal war", wurde auch nicht mehr richtig aufgelöst. Melissa jedenfalls hatte nach dem vermeintlichen Vertrauensbruch genug und zog einen Schlussstrich unter dieses Anti-Dreamdate: "Ich möchte das Frühstück gerne beenden."

"Du hast dem Ganzen hier zu schnell die Chance genommen"

Weniger turbulent, aber eben auch viel weniger dramatisch war dann das dritte Einzeldate mit Leander. Okay, ein wenig turbulent war es vielleicht doch, weil der liebenswerte Tollpatsch Leander beim gemeinsamen Kajak-Fahren mit Melissa "ein paar Navigationsprobleme" hatte, aber den Weg in eine hübsche kleine Bucht haben sie dann doch gefunden. Anschließendes Schnorcheln, Küssen, Chillen, Dinner mit Übernachtung, alles sehr innig und harmonisch: Unterm Strich war Melissas Date mit Leander ebenso perfekt wie das zuvor mit Daniel.

Und so ging es dann zu Ende - eben nicht für Daniel und Leander, sondern für Ioannis. "Ich hätte vor den Dreamdates nicht gedacht, dass ich diesen Mann nach Hause schicke", erklärte Melissa mit zittriger Stimme, aber dass Ioannis bei der Nacht der Rosen schließlich leer ausging, war zu dem Zeitpunkt keine Überraschung mehr. Er selbst konnte die Niederlage trotzdem nur schwer verkraften und redete bei der Verabschiedung ein letztes Mal auf Melissa ein: "Ich glaube, du hast dem Ganzen hier zu schnell die Chance genommen." Der Abschied, "Geheimnis" hin oder her, fiel auch ihr sichtlich schwer, und man kann sicher sein: Das obligatorische Wiedersehen im Anschluss an die Finalshow wird sicher interessant.

Im Video: Großes Talent, große Stars? Die unglaublichen Schicksale der "Supertalent"-Gewinner