Babyphones: von „Gut“ bis „Mangelhaft“

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages)

Die Kamera vom Babyphone zeigt ein schlafendes Kind, doch in Wahrheit steht es weinend im Bett? Mit dem falschen Gerät kann das passieren. Stiftung Warentest hat 17 Babyphones ins Testlabor geschickt. Drei bekamen die Note „Mangelhaft“, vier Geräte nur ein „Ausreichend“. Lesen Sie hier welche Babyphones wirklich zuverlässig funktionieren.

Wenn die Kleinen wach werden, sich unwohl fühlen oder weinen, will Mama das wissen. Ein Babyphone erledigt diese Aufgabe, ohne dass man den Nachwuchs ständig im Blick haben muss. Es gibt die Geräte in unterschiedlichen Ausführungen: nur mit Ton, mit Ton und Video sowie mit Webcam und App-Steuerung.

Stiftung Warentest hat aus allen drei Kategorien Modelle getestet. Drei Geräte mit Webcam überzeugten die Prüfer nicht. Sie zeigten sich schwierig bei der Handhabung, die Übertragung funktionierte meist nicht zufriedenstellend und im Datensendeverhalten erwiesen sie sich als kritisch. Für die Babyphones von Beurer, Motorola und Nuk gab es deshalb das Qualitätsurteil „Mangelhaft“. Negativ an Webcams sei zudem, dass sie bei einem Internet- oder Stromausfall den Dienst quittieren, so Stiftung Warentest.

Deshalb raten die Experten zu klassischen Geräten. Zwei Modelle, die nur Tonübertragung liefern schafften die Note „Gut“, das beste mit Ton und Video-Bild die Note „Befriedigend“. Diese drei stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

(Bild: philips.de)

Philips SCD630/26

Philips liegt mit seinen Babyphones in allen drei Test-Kategorien vorn. Dennoch schaffte das Gerät mit Videoübertragung nur das Qualitätsurteil „Befriedigend“ (Wertung 2,6). Zwar machte das Gerät bei der Handhabung einen hervorragenden Eindruck, zeigte aber bei der Bildqualität Schwächen. Die Tonübertragung bewerteten die Prüfer mit „Gut“, die Akku-Leistung mit „Befriedigend“.

Das SCD630/26 wird durchschnittlich zum Preis von 176 Euro verkauft.

(Bild: shop.vtech.de)

VTech BM 2300

Nur zwei Modelle schafften im Test das Qualitätsurteil „Gut“. Beide liefern klassisch nur Tonübertragung. Eins davon ist das Babyphone von VTech. Bei dem Testpunkt Übertragung schaffte es mit der Note 1,9 sogar die beste Wertung im Test. Auch die Handhabung bewertete Stiftung Warentest mit „Gut“, die Akku-Leistung aber nur mit „Ausreichend“. Insgesamt kommt das Gerät von VTech auf die Wertung 2,4 und schafft damit den zweiten Platz in seiner Kategorie.

Erfreulich ist der Preis: Mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 64 Euro gehört das Babyphone zu den günstigen Modellen.

(Bild: philips.de)

Philips SCD585

Gute Wertungen bei der Übertragung, Reichweite und Handhabung sowie „sehr gute“ Akkuleistung überzeugte die Experten. Das Gerät von Philips, das nur Tonübertragung liefert, holte mit der Endnote 1,7 den Sieg im aktuellen Test von Stiftung Warentest.

Preislich liegt es jedoch mit 136 Euro mehr als doppelt so hoch wie der zweitplatzierte Kandidat.

Den vollständigen Testbericht von Stiftung Warentest zum Thema „Babyphones“ finden Sie hier (kostenpflichtig).

Lesen Sie auch:

Im Test: Diese Hustenmittel helfen wirklich

Gut & sicher sparen für Kinder

Bestes aus dem Supermarkt: Babytee

Im Test: Das sind die besten Mundspüllösungen

Getestet: Das ist der beste Naturjoghurt

Rauchmelder im Test

Stiftung Warentest und ADAC warnen: Diese Autokindersitze sind lebensgefährlich!

Schadstoffe in Kinderwagen: Buh – auch für Bugaboo

Bestes aus dem Supermarkt: Schonende Wandfarben

Bestes aus dem Supermarkt: Sehr gute Zahnpasta

Bestes aus dem Supermarkt: Grüne Smoothies

McDonald, Burger King & Co: Viele Keime und Schadstoffe Chicken Nuggets