Büste für Christian Wulff entstand neben fußballspielenden Kindern

Altbundespräsident Christian Wulff

Eine am Donnerstag enthüllte Büste des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff ist neben fußballspielenden Kindern entstanden. "Aus Großburgwedel wurde mir berichtet: Auf der Terrasse saß der eine Modell, und der andere modellierte den Ton, während die Kinder der beiden, des Bundespräsidenten und des Künstlers, im Garten gemeinsam Fußball spielten", sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Präsentation des Kunstwerks im Bundespräsidialamt.

"Zum Glück haben Sockel und Büste das unbeschadet überstanden", fügte Steinmeier in seiner zugleich launigen wie Wulffs Amtszeit würdigenden Rede laut Manuskript hinzu. Wie schon bei den früheren Bundespräsidenten Walter Scheel, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler schuf der Künstler Bertrand Freiesleben die Büste.

Die Enthüllung erfolgte fast auf den Tag genau sechs Jahre nach Wulffs Rücktritt im Zusammenhang mit einer Affäre um den Verdacht der Vorteilsannahme. Mit einer Amtszeit von weniger als 20 Monaten ist Wulff der am kürzesten amtierende deutsche Bundespräsident. Steinmeier hob hervor, der zehnte Bundespräsident habe Integration und gesellschaftliches Miteinander in den Mittelpunkt seiner Amtszeit gestellt.

Schon lange vor der Flüchtlingskrise habe Wulff zentrale Aufgaben für Deutschland umrissen. Da er auch gegen Widerstände den Mut gehabt habe, Deutsche aller Religionen und Konfessionen anzusprechen, einzubinden und für gelungenes Zusammenleben in die Pflicht zu nehmen, hätten auch viele Muslime in Deutschland - "vielleicht zum ersten Mal" - gesagt: "Das ist unser Bundespräsident."