Vor der Bürgerschaftswahl im Februar: Die Grünen-Verschwörung von Hamburg

Sie war die Partei der Stunde, der politische Überflieger. Monatelang strotzten Hamburgs Grüne nur so vor Selbstvertrauen, wähnten sich nach den Bezirkswahlen bereits als Macher der Stadt – und wollen nun bei der Bürgerschaftswahl 2020 stärkste Kraft werden. Doch es gibt Gegenwind, auf Orkan-Niveau!

Es hat etwas von einer Verschwörung, was aktuell in Hamburg geschieht. Diverse namhafte Akteure lehnen sich gegen die Grünen auf, nehmen die Partei und ihre Funktionäre unter Dauerfeuer. Atempausen? Die gibt’s seit Wochen nicht – und daran sind die Grünen zum Teil selbst schuld.

Grünen-Verschwörung: Machtkampf vor Wahl in Hamburg beginnt

Zur Erinnerung: Bei den Bezirkswahlen räumte die Partei in vier Bezirken ab, konnte sich die Koalitionspartner frei aussuchen, die Politik diktieren. Ein Hochgefühl, wie es die Partei noch nie erlebt hatte. Und jetzt? Ist davon nur noch wenig geblieben.

Warum? Weil die Grünen  aus dem Nichts eine Extremismus-Debatte in den eigenen Reihen geführt, zwei frischgewählte Abgeordnete im Bezirk Mitte an den Pranger gestellt haben, ohne Beweise vorzulegen.

Der Ausgang ist bekannt: Mehrere Grüne wechselten zur SPD, die Öko-Partei verschwand in der Opposition....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo