Bürger in El Salvador wählen neues Parlament

Im zentralamerikanischen El Salvador ist ein neues Parlament gewählt worden. Etwa fünf Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Erste Ergebnisse wurden für Montagmorgen erwartet

Im zentralamerikanischen El Salvador ist am Sonntag ein neues Parlament gewählt worden. Etwa fünf Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die Wahllokale öffneten um 07.00 Uhr (Ortszeit, 14.00 Uhr MEZ) für zehn Stunden. Erste Ergebnisse sollten am frühen Montagmorgen bekanntgegeben werden.

Die Linkspartei Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) von Präsident Salvador Sánchez Cerén muss Experten zufolge mindestens 29 der insgesamt 84 Mandate gewinnen, um weiter regieren zu können. Derzeit hat die Partei 31 Sitze und regiert mit wechselnden Mehrheiten. Die rechte Opposition der Arena-Partei verfügt über 35 Abgeordnete.

Die Abstimmung gilt auch als Test für die 2019 anstehende Präsidentschaftswahl. Ein schlechtes Abschneiden am Sonntag wäre für die FMLN mit Blick auf die Wahl im kommenden Jahr "katastrophal", sagte der Politikexperte Juan Ramón Medrano. Cerén selbst darf gemäß der Verfassung nicht erneut kandidieren.

Zur Absicherung der Wahlen waren 23.000 Polizisten und 14.000 Soldaten sowie Beobachter der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und der EU im Einsatz. Am Sonntag fanden in El Salvador außerdem Kommunalwahlen statt. Die neu gewählten Abgeordneten und Bürgermeister treten am 1. Mai ihr Amt an.

El Salvador gilt vor allem wegen der grassierenden Bandenkriminalität als eines der gefährlichsten Länder der Welt. Die Tötungsrate lag im vergangenen Jahr bei 60 Morden pro 100.000 Einwohnern.