Bündnis: Staatliche Kaufprämien nicht nur für Autos

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Bewältigung der Corona-Krise sollte der Staat nach Ansicht mehrerer Verbände und Verkehrsunternehmen die vorgeschlagenen Kaufprämien nicht auf Autos begrenzen. "Auch der Kauf eines E-Lastenrads oder eines ÖPNV-Abos scheitert bei vielen Menschen am Geld", sagte der Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), Burkhard Stork, am Dienstag. Der ADFC ist Initiator des Bündnisses, das sich für die sogenannte "Mobilitätsprämie" einsetzt. Auch der Fahrgastverband Pro Bahn sowie der Fahrradverleiher Nextbike zählen zu den Unterstützern.

Wegen des coronabedingten Nachfrageeinbruchs pochen deutsche Autobauer auf staatliche Kaufprämien für Autos, um die Ausfälle auszugleichen. Die Autobranche ist eine Schlüsselindustrie in Deutschland. Das Bündnis warnte jedoch vor einem "falschen Anreiz, immer mehr Wege mit dem Auto zurückzulegen". Stork zufolge solle die Regierung den Menschen stattdessen die Wahl ihrer Verkehrsmittel nicht diktieren, sondern ihnen alle Optionen ermöglichen. Die Mobilitätsprämie diene dem Bündnis zufolge auch den Klimazielen.