Bündnis fordert 50 Milliarden Euro für sozialen Wohnungsbau

BERLIN (dpa-AFX) -Ein Bündnis aus Mieterbund, Baugewerkschaft sowie Sozial- und Branchenverbänden fordert angesichts der Wohnungskrise ein Sondervermögen in Höhe von 50 Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau. Mit den Mitteln solle der zu erwartende "Kollaps auf dem sozialen Wohnungsmarkt" abgewendet werden, teilte die Initiative am Donnerstag mit. Rund drei Viertel der Summe sollte der Bund aufbringen, den Rest die Länder. "Und das möglichst rasch", hieß es.

Im vergangenen Jahr sind dem Bündnis zufolge lediglich rund 20 000 Sozialwohnungen neu gebaut worden. Das Ziel der Bundesregierung sieht eigentlich den Bau von jährlich 100 000 bezahlbarer Wohnungen vor. Denn jedes Jahr fallen auch zahlreiche Wohnungen aus der sogenannten Sozialbindung heraus. Um den Bau zu beschleunigen, fordert das Bündnis neben dem Sondervermögen die Absenkung der Mehrwertsteuer für den sozialen Wohnungsbau von 19 auf sieben Prozent.

Die Vereine und Verbände stellten am Donnerstag eine von ihnen in Auftrag gegebene Studie des Pestel-Instituts in Hannover und des Bauforschungsinstituts ARGE in Kiel vor. Darin warnen die Autorinnen und Autoren angesichts einer erheblichen Zuwanderung vor einer deutlichen Verschärfung der Krise auf dem Wohnungsmarkt.