Börsenprofi Egbert Prior: So stark wird das Börsenjahr 2018

Andreas Deutsch
1 / 1
Egbert Prior: Prosit auf diese Aktie

Korrektur? Heftige Verluste? Panik? Keine Spur. Auch 2017 war nicht das Jahr der Crash-Propheten. Jetzt steht 2018 vor der Tür. Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior-Börse, sagt ihnen, was Sie erwarten können.

„Wir befinden uns am Anfang einer Übertreibungsphase. Manche Nebenwerte erreichen Bewertungen jenseits von Gut und Böse. Aber: Solch eine Übertreibungsphase kann mitunter lange dauern. Ich würde sagen, dass wir derzeit keine große, sondern eine kleine Blase erleben. Indes sehe ich auf dem Bondmarkt die größte Spekulationsblase aller Zeiten.

Der Zinserhöhungszyklus in den USA ist erst am Anfang, aber rückblickend muss man feststellen, dass mit dem Zinserhöhungszyklus bis zur Finanzkrise 2008 die Aktienkurse gestiegen sind. Daher sehe ich beim DAX für 2018 gut 20 Prozent Potenzial – also 16.000 Punkte.

Mein Favorit für 2018 ist Sixt, eines der noch günstigen Unternehmen an der Börse. Sixt liefert Rekordergebnisse am laufenden Band ab, die Expansion insbesondere in den USA verspricht Fantasie, ebenso wie die Entwicklung zum Mobilitätsdienstleister – Stichwort: Carsharing. Hier gibt es Fantasie, dass Daimler/BMW den Sixt-Anteil an DriveNow kaufen könnten, wenn beide ihre Carsharing-Aktivitäten zusammenlegen.

Mein anderer Favorit: Fresenius. Die Aktie hat im kommenden Jahr Erholungspotenzial. Das Geschäftsmodell ist krisenresistent, das Wachstum seit vielen Jahren solide. Fresenius ist einer der Dividendenaristokraten im DAX. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen die Ausschüttung kontinuierlich erhöht.“