Börsengang von Toast wird zum „Coup“ für das Tech-Startup

·Lesedauer: 3 Min.
Toast hat nach einem starken Einbruch den Turnaround geschafft.
Toast hat nach einem starken Einbruch den Turnaround geschafft.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Toast hat seine Preisspanne für den IPO erhöht. Bei dem bevorstehenden Börsengang in der kommenden Woche will das in Boston ansässige Startup über 700 Millionen US-Dollar aufbringen. Das Techunternehmen, das eine Zahlungsplattform für Restaurants anbietet, werde 21,7 Millionen Aktien für 30 bis 33 Dollar verkaufen, hieß es. Dies wird das Unternehmen mit über 16 Milliarden Dollar bewerten.

Die Restauranttechnologie des US-Startups half vielen Restaurants, die Corona-Krise mit Takeout-Optionen zu überstehen. Nach einem schweren Einbruch zu Beginn der Pandemie, der die Firma zwang, 50 Prozent ihrer Mitarbeiter zu entlassen, hat das Startup den Turnaround geschafft. Das US-Medium Techcrunch nannte dies in einem Artikel sogar einen „Coup“. Der Umsatz der Firma stieg im ersten Halbjahr um 105 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Toast wird an der New Yorker Börse unter dem Symbol „TOST“ gelistet. [Mehr bei CNBC und The Information]

Auf Gründerszene hört ihr heute von Alina Schrainer. In unserem Podcast „So geht Startup“ erzählt die 17-jährige Schülerin von ihrer jungen Firma Moonbar, die sie vor anderthalb Jahren gemeinsam mit zwei Schulfreunden gründete. Im Finale von „Die leckerste Idee Deutschlands“ holte sie damit den zweiten Platz. Ihr veganer Schokoriegel am Stiel wird jetzt im Rewe-Onlineshop angeboten. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Intuit übernimmt den E-Mail-Vermarktungsdienstleister Mailchimp. Der Deal wird auf zwölf Milliarden US-Dollar beziffert. Der kalifornische Softwarekonzern Intuit will wie auch Mailchimp kleinere Unternehmenskunden ansprechen. Intuit vertreibt die Buchhaltungssoftware Quickbooks und das Steuererklärungsprogramm Turbotax. Im vergangenen Jahr hatte die Firma das Finanzunternehmen Credit Karma für 7,1 Milliarden Dollar aufgekauft. [Mehr bei Wall Street Journal und CNBC]

SpaceX strebt mit dem für Mittwoch geplanten Start den nächsten Meilenstein im Weltraum an. Der Flug soll voraussichtlich vier Zivilisten für mindestens drei Tage in eine Umlaufbahn etwa 360 Meilen von der Erde entfernt bringen. Der Inspiration4-Flug ist anscheinend nochmal ehrgeiziger und technisch schwieriger als die Flüge, die von den Raumfahrtunternehmen von Jeff Bezos und Richard Branson durchgeführt wurden. [Mehr bei Wall Street Journal]

Oracle konnte seinen Umsatz im vergangenen Quartal um vier Prozent steigern. Auch der Gewinn kletterte nach oben. Trotzdem blieben die Zahlen hinter den Erwartungen der Analysten zurück und die Aktie des US-Unternehmenssoftwareanbieters fiel. Die Erlöse betrugen in den drei Monaten bis Ende August 9,73 Milliarden Dollar. Der größte Geschäftsbereich von Oracle, Cloud-Services und Lizenz-Support, erwirtschaftete einen Umsatz von 7,37 Milliarden Dollar, was einer Steigerung von sechs Prozent entspricht. [Mehr bei Handelsblatt und CNBC]

Hometogo kann den IPO via Spac an der Frankfurter Börse vollziehen. Der Berliner Ferienhausvermittler hat die letzte Hürde genommen: Die Aktionäre der von Investor Klaus Hommels gegründeten Mantelfirma haben der Übernahme einstimmig zugestimmt. Es ist der erste derartige Börsengang in Deutschland, während in den USA bereits ein Boom um Spacs entstanden ist. [Mehr bei Handelsblatt]

Bitsight, ein Pionier im Bereich der Cybersecurity-Ratings, hat eine Investition in Höhe von 250 Millionen US-Dollar von der Ratingfirma Moody’s erhalten. Gleichzeitig hat das in Boston ansässige Unternehmen das israelische Cyber-Risikobewertungs-Startup Visiblerisk für eine nicht genannte Summe erworben. [Mehr bei Techcrunch]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Die Berliner Food-Firma Formo stellt Käse im Labor her und hat dafür eine Rekordsumme eingesammelt: In der aktuellen Series-A-Runde kam mit umgerechnet rund 42 Millionen Euro die bislang größte Summe für ein europäisches Food-Startup zusammen. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Dienstag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.