AZ-Liveticker zum Nachlesen - Das sagt 1860-Coach Bierofka vor der Heimpremiere

AZ

Zweiter Regionalliga-Spieltag, erster Auftritt im Grünwalder Stadion: Die Partie gegen Wacker Burghausen geriet wegen des Ticket-Wahnsinns sportlich etwas in den Hintergrund. Das sagt Daniel Bierofka vor dem Spiel.

München - "Ungewohnte Situation" für Daniel Bierofka und seine junge Mannschaft. Am Freitag ist sein junges Team gegen Burghausen gefordert. Vor dem ersten Heimspiel nimmt der Trainer ausführlich Stellung, zu dem Gegner, zur Stadionsituation und zur aktuellen Personalsituation.

Biero vor Burghausen - Der Liveticker zum Nachlesen

12.17 Uhr: Damit ist die PK wieder rum. Ob die Spieler auch im Grünwalder auf dem Zaun stehen, oder ob es überhaupt Anlass dazu gibt, wird sich am Freitagabend zeigen. Vielen Dank fürs Mitlesen, auf Wiedersehen!

12.15 Uhr: Was "Biero" noch am Herzen liegt: ein Wort zum Kontakt der Spieler zu den Fans. "Es muss nicht jedes Mal sein", sagt Bierofka auf Nachfrage der AZ, ob die Mannschaft auch am Freitag auf dem Zaun stehen und mit den Fans feiern werde - und ergänzt: "Aber ich muss dazu noch etwas loswerden: "Wenn sich die Spieler nach einem Sieg nicht mehr freuen dürfen, ohne dass es etwas mit dem Aufstieg oder sonst etwas zu tun hat...", sagt Biero und meint, dass man nach dem furiosen Sieg und nachfolgendem Riesenjubel nicht gleich ebenso große Erwartungen schüren müsse: "Ich glaube, dass es wichtig ist, wieder einen gewissen Schulterschlus mit den Fans hinzukriegen."

12.10 Uhr: Bierofkas Erinnerungen an das Grünwalder, als er noch ein kleiner Junge war "1988/89 war mein Vater Trainer, das erste Spiel war gegen den FC Amberg. Ich war neun Jahre alt, glaube ich.  Damals bin ich zum ersten Mal im Stadion gewesen und mit dem Sechzger-Gen, mit dem Verein infiziert worden." Man merke nun bei der Rückkehr der Sechzger ins Grünwalder, "dass ein Kitzeln da ist. Es ist kein normales Spiel. Es wird sich alles einspielen, aber jetzt zum ersten Mal wieder im Grünwalder Stadion wird es nicht normal werden. Wir werden trotzdem versuchen, uns ganz normal vorzubreiten, denn wir dürfen nicht überdrehen."

12.10 Uhr: Für den Heimbereich gibt es keine Karten mehr - das Schlupfloch könnte nach wie vor das Kontingent der Gäste sein - aber nur für Mitglieder.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier