Nach Autounfall: Die NFL trägt Trauer

Nach Autounfall: Die NFL trägt Trauer
Nach Autounfall: Die NFL trägt Trauer

Die NFL trägt Trauer!

Jeff Gladney, Cornerback der Arizona Cardinals, ist am Montagmorgen (Ortszeit) im Alter von 25 Jahren bei einem Autounfall in Dallas ums Leben gekommen. Dies bestätigte dessen Agent Brian Overstreet gegenüber der Tageszeitung Fort Worth Telegram und ESPN. (SERVICE: NFL-Wissen - die Positionen im Football)

Genauere Umstände dieser Tragödie sind bislang noch nicht bekannt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Mit Jalen Reagor und Justin Jefferson meldeten sich bereits zwei ehemalige Teamkollegen Gladneys via Twitter zu Wort und zeigten sich geschockt von dieser Nachricht.

Reagor, der mit Gladney bei den Horned Frogs der Texas Christian University TCU zusammengespielt hatte, bezeichnete den Verstorbenen als seinen Bruder, besten Freund und rechte Hand. Dazu schrieb er: „Verdammt, ich kann nicht viel mehr verkraften.“ Beendet hatte er seinen Post mit der Bitte: „Bruder, pass bitte auf mich auf!“

Justin Jefferson, der mit Gladney in der vergangenen Spielzeit bei den Minnesota Vikings auf dem Spielfeld stand, zeigte sich ebenfalls erschüttert. „Ruhe in Frieden, Jeff Gladney“, schrieb er und versah den Tweet mit betenden Händen.

Auch die Arizona Cardinals bekundeten ihr Beileid.

Die Minnesota Vikings haben ebenfalls ihrer Trauer Ausdruck gegeben.

Gladney war im Draft 2020 an Nummer 31 von den Vikings ausgewählt worden und absolvierte 16 Spiele in der vergangenen Saison für das Team - 15 davon als Starter. (SERVICE: NFL-Wissen - die wichtigsten Begriffe im Football)

In der folgenden Offseason geriet er neben dem Platz in Schwierigkeiten. Er wurde in zwei Fällen der Körperverletzung angeklagt und in der Folge von den Vikings entlassen. Im vergangenen März wurde er in beiden Fällen für unschuldig befunden, worauf er einen Einjahresvertrag bei den Arizona Cardinals unterschrieben hatte. (NFL-Transfers - die größten Trades und heißesten Gerüchte im TICKER)

Alles zur NFL auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.