Automobilkrise sorgt für Jobverlust bei Jenoptik

·Lesedauer: 1 Min.

JENA (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern Jenoptik <DE0006229107> reagiert auf sinkende Aufträge aus der Automobilindustrie mit Umstrukturierungen, die zu Arbeitsplatzverlust führen werden. Betroffen sei hauptsächlich der Bereich industrielle Messtechnik, sagte der Vorstandsvorsitzende der Jenoptik AG, Stefan Traeger, am Dienstag bei der Vorlage von Geschäftszahlen in Jena. Es gebe Gespräche mit dem Betriebsrat. Die Kosten in diesem Bereich müssten der Umsatzentwicklung angepasst werden. Grund sei weniger die Corona-Pandemie, sondern die Investitionszurückhaltung der Automobilindustrie.

"Es ist nicht so, dass wir jetzt Massenentlassungen vorhaben", sagte Traeger. "Es gibt punktuelle Anpassungen." Der gesamte Bereich Messtechnik beschäftigt nach seinen Angaben im In- und Ausland 500 bis 800 Mitarbeiter, davon etwa die Hälfte in Deutschland. Wie viele Arbeitsplätze wegfallen könnten, wollte Traeger mit Verweis auf die laufenden Verhandlungen nicht sagten.

Insgesamt hat der Jenoptik-Konzern rund 4000 Beschäftigte. Davon seien derzeit 400 bis 600 in Kurzarbeit, allerdings nicht zu 100 Prozent.