Autofahrer suchen 41 Stunden im Jahr nach Parkplatz

Deutsche Autofahrer suchen pro Jahr im Durchschnitt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Neben der verschwendeten Lebenszeit summieren sich die Kosten etwa für zusätzlichen Sprit und die höhere Abgasbelastung auf mehr als 40 Milliarden Euro im Jahr, wie es in einer am Mittwoch in München veröffentlichten Studie des Verkehrsanalyseunternehmens Inrix heißt.

Demnach ist Frankfurt am Main die anstrengendste Stadt für Autofahrer. Sie suchen dort durchschnittlich 65 Stunden im Jahr nach einem Parkplatz. Auf Rang zwei und drei liegen Essen mit 64 Stunden und Berlin mit 62 Stunden - gefolgt von Düsseldorf mit 61 Stunden und Köln mit 60 Stunden.

Die volkswirtschaftlichen Kosten der Parkplatzsuche liegen mit 1,8 Milliarden Euro in Berlin am höchsten, weil die Stadt über eine höhere Einwohnerzahl und mehr Autos verfügt als die anderen Städte in der Liste.

Fehlende Parkplätze haben einen weiteren Preis: Der Studie zufolge erweist sich Deutschland als Nation der Falschparker. Mehr als doppelt so viele Fahrer wie in den USA oder Großbritannien erhielten im Lauf des zurückliegenden Jahres einen Strafzettel.