Münster: Auto fährt in Menschenmenge – vier Tote, dutzende Verletzte

Lennart Pfahler

Das Video oben zeigt die Lage vor Ort und eine erste Stellungnahme der Polizei Münster

► Ein Kleintransporter ist in der Altstadt von Münster in eine Gruppe sitzender Menschen gefahren. Die Tat ereignete sich an der Gaststätte Kiepenkerl.

► Das Bundesinnenministerium bestätigte vier Tote. Auch der Täter soll unter den Toten sein. 

► Der Täter soll sich nach Augenzeugenberichten erschossen haben, sagte eine Polizeisprecherin der “Welt” – offenbar direkt im Tatfahrzeug.

► Wie die “Süddeutsche Zeitung” berichtet handele es sich beim toten Verdächtigen um einen Deutschen mit psychischen Problemen. Ein terroristischer Hintergrund sei daher unwahrscheinlich. Der Mann soll demnach im Jahre 1969 geboren sein.

► Das ZDF berichtet, der Mann habe kürzlich einen Suizidversuch überlebt.

So geht die Polizei vor:

► Laut den “Westfälischen Nachrichten” gibt es bis zu 50 Verletzte. Das habe ein Sprecher der Feuerwehr bestätigt. Die Polizei sprach von mindestens 6 Schwerstverletzten in Lebensgefahr.

► Ermittler suchen Medienberichten zufolge nach Sprengstoff in der Nähe des Tatorts. Polizisten sind weiter mit Ballistikwesten im Einsatz. Auch die Wohnung des Tatverdächtigen wird derzeit durchsucht.

► Die Polizei hat für den Einsatz Beamte aus ganz Nordrhein-Westfalen zusammengezogen.

► Polizeikräfte waren sehr schnell an Ort und Stelle, weil sie eine Demonstration von 1500 Kurden begleiten sollten. Diese wurde abgesagt.

► Die Polizei fordert die...

Weiterlesen auf HuffPost