Lewandowski wünscht sich Backup - Montag Entscheidung über Einsatz

Martin Volkmar, Kerry Hau, Stefan Kumberger
Robert Lewandowski wird gegen Celtic Glasgow schon wieder gefordert sein

Top-Torjäger Robert Lewandowski vom FC Bayern hat beim 2:0-Erfolg über RB Leipzig offenbar keine gravierende Verletzung davongetragen und steht den Münchnern vielleicht schon am Dienstag in der Champions League gegen Celtic Glasgow (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) wieder zur Verfügung.

"Ob Robert in Glasgow spielen kann, entscheidet sich nach einer weiteren Untersuchung am Montag vor dem Abflug nach Glasgow", sagte Trainer Jupp Heynckes am Sonntagabend dem kicker.

Lewandowski war am Sonntagvormittag in München untersucht worden. Dabei konnte eine gravierende Verletzung wie ein Muskelfaserriss oder eine Zerrung ausgeschlossen werden. Der Stürmer leide vielmehr unter Ermüdungserscheinungen durch die ständige Belastung in drei Klubwettbewerben.


Der Pole war kurz gegen Leipzig vor der Halbzeit mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt worden. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie Jupp Heynckes betonte. "Ich denke, dass es keine abrupte Muskelverletzung ist", hatte Heynckes am Samstagabend bei Sky gemeint.

"Es war wie ein Krampf. Nicht so schlimm. Ich wollte auch kein Risiko eingehen", hatte Lewandowski nach Spielende erklärt und ergänzt: "Ich möchte immer spielen, wenn ich kann."


Gegen etwas Entlastung hätte der Angreifer mittelfristig aber auch nichts. "In dieser Saison ist es wirklich schwer für mich", sagte er. "Ich spiele derzeit bei Bayern und in der Nationalmannschaft alle drei Tage von Anfang an. Kein Spieler kann aber in einer Saison in jedem Spiel 90 Minuten spielen."

Lewandowski: "Wir haben keinen Backup"

Ein Backup - bislang von den Münchner Bossen nicht vorgesehen - wird zunehmend zum Thema. Nicht zuletzt Heynckes hat mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass diese Schwachstelle des Bayern-Kaders ausgemerzt werden muss. "In diesem Moment gibt es keine andere Möglichkeit", weiß Lewandowski um seine Unersetzlichkeit. "Wir haben keinen Backup auf meiner Position.“


Nach dem Trip nach Schottland steht am kommenden Samstag dann auch noch das wichtige Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) an. 

Der Goalgetter will sich für das Duell mit seinem Ex-Klub aber keineswegs schonen: "Für mich sind beide Spiele wichtig. Wir sind in der Champions League noch nicht durch und wissen, dass es in Glasgow schwierig wird."


Lewandowski ist nicht das einzige Sorgenkind in der Bayern-Offensive. Franck Ribery, Thomas Müller und Kingsley Coman sind verletzt. Coman wird gegen Glasgow aber zurückerwartet.

Ansonsten wäre Kwasi Okyere Wriedt noch eine Alternative für den Angriff. Der Regionalliga-Spieler ist aber nur für die nationalen Wettbewerbe (Liga, Pokal) und nicht für die Champions League spielberechtigt.


"Es ist besorgniserregend, wenn so viele Offensivspieler ausfallen. Wir hoffen, dass es bei Lewy nicht so schlimm ist", sagte Abwehrchef Jerome Boateng nach Abpfiff. Joshua Kimmich ergänzte: "Wir haben vorne nicht viele Optionen. Robert ist ein außergewöhnlicher Spieler. Wir brauchen ihn."