Australien halbiert Zahl der wöchentlich erlaubten Einreisenden auf 3000

·Lesedauer: 2 Min.
Unter anderem in Sydney breitet sich das Coronavirus derzeit aus

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen will die australische Regierung vorerst pro Woche nur noch 3000 Menschen ins Land lassen. Die Begrenzung der ankommenden Flüge solle eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern, sagte Premierminister Scott Morrison am Freitag. Gemäß der "Null Covid"-Strategie der Regierung durften bisher ohnehin schon nur 6000 Menschen aus dem Ausland mit dem Flugzeug nach Australien einreisen - nun wird die Zahl nochmals halbiert.

Vor Beginn der Corona-Pandemie reisten jede Woche rund 260.000 Menschen nach Australien ein. Die neue Zahl von 3000 erlaubten Einreisen soll vorerst bis Mitte Juli gelten.

Menschenrechtsgruppen äußerten sich besorgt über die neuen Maßnahmen. "Diese Reduzierung internationaler Einreisen ist eine verheerende Nachricht für die mehr als 34.000 Australier und ihre Familien, die immer noch im Ausland gestrandet sind", erklärte Sophie McNeill von Human Rights Watch. Für alle Australier gelte das Recht, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Die Ankündigungen der Regierung erfolgten vor dem Hintergrund wachsender Unzufriedenheit der Australier mit dem Corona-Management der Regierung. Offenbar mit Blick darauf, kündigte Morrison auch eine Aufstockung der Rückkehrer-Flüge für im Ausland gestrandete Australier an.

In mehreren australischen Metropolen steigen die Corona-Infektionszahlen seit Tagen - sie liegen aber noch immer deutlich unter denen in anderen Ländern. Sydney beispielsweise verzeichnete bis Freitag 188 Ansteckungen seit einem neuen Ausbruch am 16. Juni. In der Metropole gelten ebenso wie in Brisbane derzeit strikte Lockdown-Maßnahmen. In Perth wurden die Restriktionen dagegen am Freitag gelockert.

Verantwortlich gemacht für die neuen Ausbrüche wird vor allem, dass die eigentlich obligatorische zweiwöchige Hotel-Quarantäne für Einreisende als durchlässig gilt. Hinzu kommt die nur schleppend vorangehende Impfkampagne: Nur acht Prozent der Erwachsenen in Australien wurden bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

Angesichts des verbreiteten Ärgers über die strikten Einreiseregelungen deutete Morrison einen Strategiewechsel seiner Regierung im Kampf gegen das Coronavirus an. So werde es künftig weniger um die Unterdrückung des Coronavirus gehen, sondern um den Umgang damit. Die Regierung werde bald Impfziele definieren, kündigte Morrison weiter an. Sobald diese erreicht seien, könnten die Grenzen schrittweise geöffnet und die Rückkehr zur Normalität eingeleitet werden.

Die Menschen rief Morrison dazu auf, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen: "Indem Sie sich impfen lassen, können Sie ändern, wie wir als Gesellschaft leben, Sie können ändern, wie Sie in Australien leben", sagte der Premier.

slm/jes/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.