Nach Ausstiegsdrohung: Carey besänftigt Vettels Boss

Chase Carey reagiert auf die Ausstiegsdrohungen von Ferrari-Boss Sergio Marchionne

Nach den Ausstiegsdrohungen von Sebastian Vettels Ferrari-Rennstall gehen die Besitzer der Formel 1 auf Kuschelkurs mit dem italienischen Traditionsteam.

"Es gibt keine wirklichen Unterschiede zwischen Ferraris Ansichten und unseren. Es gibt eine einzige Formel 1, und die Teams müssen einmalige Autos im Bereich Motor und Chassis bauen können", sagte Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey der Gazzetta dello Sport vor dem Großen Preis von Brasilien (So., ab 17 Uhr im LIVETICKER).

Marchionne droht mit Ausstieg

Angesichts eines möglichen neuen Motorenreglements ab der Saison 2021 und der angedachten Budgetdeckelung hatte Ferrari-Präsident Sergio Marchionne das Formel-1-Engagement der Scuderia infrage gestellt.


"Wenn wir den Sandkasten so stark verändern, dass man ihn nicht mehr als Sandkasten erkennt, dann möchte ich nicht mehr darin spielen", hatte der 65-Jährige gesagt und hinzugefügt: "Sollten wir Umstände vorfinden, deren Ergebnisse der einmaligen Position von Ferrari nicht zuträglich sind, dann macht Ferrari das nicht mit."

Carey machte aber auch deutlich, dass die Königsklasse Reformen braucht. "Wir wollen, dass mehr Teams um den Sieg kämpfen und dass der Erfolg davon abhängt, wie sie das Geld ausgeben - und nicht davon, wieviel man ausgibt", sagte der US-Amerikaner: "Ungewissheit über den Ausgang eines Rennens ist fundamental, damit Motorsport zu einem für Zuschauer attraktiven Sport wird."