Ausschuss bestätigt US-Plan zum Verkauf von Waffensystemen an Emirate

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung plant dem Auswärtigen Ausschuss im amerikanischen Repräsentantenhaus zufolge den Verkauf hochmoderner Waffensysteme an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Davon sei das Gremium am Donnerstag durch das Weiße Haus unterrichtet worden, teilte der demokratische Vorsitzende, Eliot Engel, mit. Er zeigte sich dem Vorhaben gegenüber zögerlich: "Diese Technologie würde das militärische Gleichgewicht am Golf erheblich verändern und den militärischen Vorsprung Israels beeinträchtigen." Dies gelte vor allem angesichts eines möglichen Verkaufs von Kampfflugzeugen des Typs F-35.

Diesen Deal voranzutreiben, sei nicht im Interesse von allen, hieß es weiter. Es sei unter anderem wichtig, dass die militärischen Fähigkeiten der USA gegen den Zugriff von Russland und China geschützt würden. Auch könnte eine Einigung das Interesse anderer Länder der Golfregion wecken. US-Regularien zufolge muss die Regierung die Abgeordneten 30 Tage vor einem geplanten Verkauf über ihren Plan informieren. Unter Umständen kann der Kongress das Vorhaben auch verändern oder sogar stoppen.

Zuletzt hatte Israel angekündigt, sich nicht mehr gegen einen Waffendeal stellen zu wollen. Das Land hatte Mitte September die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit den Emiraten und Bahrain besiegelt. Die beiden ölreichen Golfstaaten versprechen sich wirtschaftliche Vorteile, schmieden aber mit Israel vor allem eine Allianz gegen den Iran.