Ausschließlich schwarze Models: Party zur Feier des Pirelli-Kalenders 2018

Duckie Thot im Manhattan Center am 10. November in New York City. (Bild: Getty Images)

Die Launch-Gala des Pirelli-Kalender 2018 fand an einem frostigen Freitagabend im Manhattan Center in New York City statt. Dieses Jahr feierte das Event sein 45. Jubiläum: mit einer surrealen Neuinterpretation von Alice im Wunderland des britischen Fotografen Tim Walker.

Das Ergebnis waren verrückte Fotos von Stars, die ihre einzigartige und vielseitige Schönheit zeigen, während sie verträumte, vom Chefredakteur der britischen Vogue, Edward Enninful, entworfene Kostüme tragen – und all das vor einer raffinierten Kulisse, für die Creative Director Shona Heath verantwortlich zeichnete.

Siebzehn unterschiedliche Figuren aus Mode, Musik und Film sowie das „Underground Universe“ sind im Kalender zu sehen. Duckie Thot, die als Alice posierte, erzählte Yahoo Lifestyle von ihrem „Traumjob“: „Ich bin wirklich sehr geehrt, heute Abend hier zu sein. Ich bin extrem begeistert, auf dem Titelblatt zu sein.“ Thot beschrieb ihr strukturiertes Ballkleid mit weißen Applikationen von J’Anton Couture: „Ich wollte unbedingt das Wunderland-Thema verkörpern und ich denke, dass es das gut widerspiegelt.”

Naomi Campbell und Sean Combs vor dem Manhattan Center am 10. November in New York City. (Bild: Getty Images)

Die Rolle des enthauptungswütigen Königspaares ging an Naomi Campbell und Sean „Diddy“ Combs, die etwa anderthalb Stunden nach dem geplanten Ende des Roten Teppiches gemeinsam eintrafen. Combs hielt pflichtbewusst Campbells Pelzmantel, während sie auf dem Roten Teppich posierte.

Das Supermodel gab dem australischen Model Adut Akech Tipps in Sachen Kindererziehung. Akech, die einen kurzen, paillettenbesetzten Zweiteiler im Smoking-Stil trug, der ihre scheinbar endlosen Beine in Szene setzte, erzählte Yahoo Lifestyle: „Naomi hat mich unter ihre Fittiche genommen wie eine kleine Tochter und es ist wirklich toll, dass jemand wie sie auf mich aufpasst und meine Mentorin ist, während ich hier in der Großstadt bin.“

Hier gibt’s Einblicke in den Kalender

Welche Tipps gab das erfahrene Model der „Karo-Dame“ des Kalenders? „Sie hat mir einfach nur Ratschläge zur Branche gegeben, dass ich, was immer auch kommt, stets ich selbst sein sollte, dass ich nur Dinge tun sollte, bei denen ich mich wohl fühle und niemals etwas, von dem ich nicht überzeugt bin“, sagte Akech.

Lupita Nyong’o schlüpfte für den Kalender in die Rolle der Haselmaus und riet Akech: „Wage es bloß nicht, dich jemals zu irgendjemand oder irgendetwas zu verbiegen. Du hast eine großartige Persönlichkeit und eine strahlende Zukunft vor dir.“ Wie dieser Rat Akech inspiriert hat? „Das sind einfach Dinge, mir das Gefühl geben, dass jemand meine harte Arbeit anerkennt und mein Talent sieht, also muss ich mich jetzt noch mehr anstrengen und niemals aufgeben, egal was kommt.“

Pirelli-Kalendermodels 2018, Jaha Dukureh, Duckie Thot und Thando Hopa auf dem Roten Teppich. (Bild: Getty Images)

Model und ehemalige Anwältin Thando Hopa erschien in einem trägerlosen Kleid mit tiefem Ausschnitt von Designer Gert Johan Coetzee, der ebenfalls aus Südafrika stammt und sie vor Jahren entdeckte. Die Herz-Prinzessin des Kalenders beschrieb, welche gewaltige Verantwortung ihre Karriere und ihr vererbter genetischer Zustand – der die Melaninproduktion in Haut, Haar und Augen hemmt – ihr aufbürdeten. „Als Anwältin war ich Staatsanwältin und auf Sexualdelikte spezialisiert, aber da ging es um eine Stellvertreterfunktion“, sagte Hopa. „Es bedeutet, dass man das Leben anderer beeinflusst und auch beim Modeln hat man eine Stellvertreterrolle, weil man so viele Leute beeinflusst. Ich repräsentiere Frauen, Südafrikaner, Schwarze, Menschen, die wegen ihres Albinismus’ anders aussehen. Ich habe also jedes Mal das Gefühl, dass ich immerzu eine Verantwortung trage und gebe mein Bestes, um sicherzustellen, dass ich dieser Verantwortung gerecht werde und mit meiner Arbeit etwas bewege.“

Die legendäre Rolle des Hutmachers ging an Slick Woods, die eine gepunktete, semi-transparente Robe von David Koma trug, die von ihrer Style-Beraterin ausgewählt wurde. „Meine Stylistin, Jamie Frankel, hat mir geholfen. Es war einfach nur eine krasse Erfahrung. Sie versucht, mich aus meiner Komfortzone herauszuholen. Wir haben versucht, das ganze Flair einzufangen, ein bisschen märchenhaft.“ Soll heißen, eine Disney-Schurkin: „Ich fühle mich heute wie die böse Fee Maleficent.“

Woods’ Team verpasste der Mähne und den Augenbrauen des Stars in einem überraschenden Prozess einen knalligen Orangeton. „Ich sagte, ich will sie färben. Sie meinten, wir hätten keine Zeit und sie werden angemalt, und ich: Oh, ok. Es sieht natürlich aus und ich liebe es.“ Das Model trug einen Swarovski-Ohrring, der nicht zu ihrem übrigen Schmuck passte. „Ich mag die Mischung“, sagte Woods. „Ich trage niemals gerne dieselben Ohrringe.“

Marken sind Woods, die maßgefertigte Ketten trug, offenbar gleichgültig, denn sie wusste nicht, welcher Designer ihre Tasche oder ihre Schuhe entworfen hatte. „Ich weiß nicht einmal, wessen Schuhe ich trage“, witzelte Woods. „Ich kann es Ihnen nicht einmal sagen, da bin ich schlecht darin!“

Mary Park

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Style-News direkt in euren Feed!

Merken

Merken