Nach Ausraster: Tsitsipas attackiert Medvedev

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Ausraster: Tsitsipas attackiert Medvedev
Nach Ausraster: Tsitsipas attackiert Medvedev

Stefanos Tsitsipas hat Daniil Medvedev nach dem hitzigen Halbfinalduell bei den Australian Open kritisiert.

„Er ist nicht der reifste Mensch“, sagte der 23 Jahre alte Grieche in Richtung des zwei Jahre älteren Weltranglistenzweiten aus Russland. Zugleich wies Tsitsipas den Vorwurf des Coachings zurück. (SERVICE: Australian Open Herren Spielplan)

Medvedev hatte sich während der Partie, die er 7:6 (7:5), 4:6, 6:4, 6:1 gewann und dadurch im zweiten Jahr infolge den Sprung ins Finale schaffte, lautstark beim spanischen Schiedsrichter Jaume Campistol beschwert und sich dabei im Ton vergriffen.

Tsitsipas sieht sich als „Opfer“

„Bist du verrückt, bist du dumm?“, sagte er in Richtung des Unparteiischen: „Er redet nach jedem Punkt. Du musst ihn verwarnen.“ Aussagen, die für Boris Becker zu viel waren. „So kann man nicht mit anderen Menschen sprechen“, sagte der 54-Jährige am Eurosport-Mikrofon. (Die Australian Open im LIVETICKER)

Tsitsipas erhielt schließlich eine Verwarnung, die er für ungerecht hielt. "Ich habe schon in der Vergangenheit einige bekommen und die Schiedsrichter achten immer nur auf meine Box und nie auf die meines Gegners", sagte er: "Ich habe das Gefühl, dass ich schon seit langem ein Opfer davon bin."

Medvedev ruderte nach dem Match ein gutes Stück zurück und entschuldigte sich auch beim Referee: „Ich bedauere es immer wieder, weil ich es nicht schön finde. Ich weiß, dass jeder Schiedsrichter versucht, sein Bestes zu geben.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.