Ausgestorbener Tasmanischer Tiger nun auch in Farbe zu bewundern

·Lesedauer: 1 Min.
Der Tasmanische Tiger Benjamin im Jahr 1933 (AFP/Handout)

Fast hundert Jahre alte Aufnahmen des letzten bekannten Tasmanischen Tigers in Gefangenschaft sind durch Koloration wieder zum Leben erweckt worden. Ein 80-sekündiger Schwarz-Weiß-Film des Tieres namens Benjamin sei nun in Farbe zu bewundern, teilte das australische Film- und Tonarchiv mit. Die frohe Kunde wurde am Dienstag verbreitet - dem nationalen Tags der gefährdeten Arten. Dieser wird in Australien jedes Jahr am 7. September in Gedenken an den Todestag von Benjamin im Jahr 1936 begangen.

In dem Videoclip streunt das Beuteltier, auch Beutelwolf genannt, durch sein kleines Gehege, legt sich hin, schnüffelnd und kratzend. Sein sandbraunes Fell ist durchzogen mit dicken, dunklen Streifen. Gefilmt wurde Benjamin im Jahr 1933 im Zoo von Hobart vom Naturforscher David Fleay, der angeblich während des Drehs von dem Tier ins Gesäß gebissen wurde.

Der Tasmanische Tiger war in Australien und Neuguinea beheimatet, bevor er vor 85 Jahren ausstarb. Die alten Aufnahmen von Benjamin hatte das australische Filmarchiv an den in Paris lebenden Filmproduzenten Samuel François-Steininger übergeben, welcher in mehr als 200 Stunden Arbeit die Bilder kolorierte.

aeh/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.