Ausgerechnet Warren Buffett investiert vier Milliarden Euro in Aktien dieses taiwanischen Chipherstellers

Warren Buffett investierte lange eher selten in Tech-Unternehmen. - Copyright: Kevin Lamarque/Reuters
Warren Buffett investierte lange eher selten in Tech-Unternehmen. - Copyright: Kevin Lamarque/Reuters

Warren Buffetts Berkshire Hathaway hat im vergangenen Quartal still und heimlich einen Anteil von 4,1 Milliarden US-Dollar (etwa vier Milliarden Euro) an Taiwan Semiconductor aufgebaut, wie aus einem am Montag bei der "Securities and Exchange Commission" eingereichten Bericht hervorgeht.

Das Konglomerat des berühmten Investors kaufte etwa 60 Millionen American Depository Shares (ADS) des taiwanesischen Computerchipherstellers, der Apple zu seinen wichtigsten Kunden zählt.

Buffett hat in den vergangenen Jahren eine immer größere Bereitschaft gezeigt, in Technologieunternehmen zu investieren. Das Berkshire-Aktienportfolio zählt jetzt neben dem Chiphersteller auch Apple, den Computer- und Druckerhersteller HP und das Cloud-Datenbankunternehmen Snowflake zu seinen Beständen. Der Chiphersteller rutschte gleich auf Platz zehn der wertvollsten Beteiligungen Buffetts.

Gesamtwert sinkt auf 296 Milliarden Dollar

Buffetts Unternehmen erhöhte außerdem seine Wetten auf Chevron, Occidental Petroleum, Paramount Global, Celanese und RH. Auf der anderen Seite reduzierte es seine Einsätze auf Activision Blizzard, Kroger, General Motors, US Bancorp und BNY Mellon. Zusätzlich wurden die Beteiligungen an Jefferies und Louisiana-Pacific aufgestockt, während die Position in Store Capital aufgegeben wurde.

Der Gesamtwert des US-Aktienportfolios von Berkshire ging leicht auf 296 Milliarden Dollar (etwa 286 Millionen Euro) zurück. Apple blieb mit einem Anteil von über 40 Prozent am Berkshire-Portfolio sowohl im zweiten als auch im dritten Quartal mit Abstand die Nummer eins.

Berkshire, zu dem Dutzende von Unternehmen gehören, darunter Geico, See's Candies und Precision Castparts, veröffentlichte Anfang des Monats seine Ergebnisse für das dritte Quartal. Aus dem Bericht ging hervor, dass Berkshire in diesem Zeitraum netto 3,7 Milliarden Dollar für Aktien ausgegeben hat.

Obwohl Berkshires Nettokäufe von Aktien im Vergleich zu den 41 Milliarden Dollar, die es im ersten Quartal des Jahres eingesetzt hat, blass aussehen, lässt die Tatsache, dass es ein Nettokäufer war, darauf schließen, dass Buffett und sein Team in diesem Zeitraum einige Schnäppchen entdeckt haben.

In den Jahren 2020 und 2021 gab es für Berkshire wenig Aktien zu kaufen, da die Aktienkurse auf Rekordhöhen stiegen, Private-Equity-Firmen und Special-Purpose Acquisition Companies (SPACs) die Preise für Übernahmen in die Höhe trieben und die steigenden Kosten für Berkshire-Aktien den Rückkauf weniger attraktiv machten.

Dennoch hat Berkshire seine Käufe in diesem Jahr erhöht. So hat es beispielsweise innerhalb weniger Wochen Occidental Petroleum-Aktien im Wert von etwa zehn Milliarden Dollar gekauft. Auch seine Beteiligung an Chevron hat Berkshire im ersten Quartal ungefähr vervierfacht und zählt den Ölkonzern nun zu den fünf wertvollsten Beteiligungen in seinem Aktienportfolio.

Der Text wurde aus dem Englischen von Tristan Filges übersetzt. Das Original lest ihr hier.