Ausflug ins All: Jeff Bezos bedankt sich bei Amazon-Angestellten und Kunden — „Ihr habt alles bezahlt“

·Lesedauer: 2 Min.
Amazon-Mitbegründer Jeff Bezos neben einer Rakete, die von seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin entwickelt wurde.
Amazon-Mitbegründer Jeff Bezos neben einer Rakete, die von seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin entwickelt wurde.

Am Dienstagmorgen war es soweit. Der milliardenschwere Amazon-Mitbegründer Jeff Bezos begab sich mit einem kleinen Team für einen kurzweiligen Ausflug in den Weltraum. Nachdem die Rakete mit dem ehemaligen CEO an Board wieder sicher auf der Erde gelandet war, bedankte sich Bezos bei allen Amazon-Kundinnen und Kunden sowie Angestellten dafür, dass sie diese Reise möglich gemacht haben. „Ich möchte jedem Amazon-Angestellten sowie jeder Amazon-Kundin und Kunden danken, weil ihr für all das hier bezahlt habt“, sagte Bezos während einer anschließenden Pressekonferenz. „Im Ernst: ich danke jeder einzelnen Kundin, jedem einzelnen Kunden und jedem Angestellten von ganzem Herzen. Ich weiß das sehr zu schätzen.“

Derweil äußerten sich Kritikerinnen und Kritiker bereits im Vorfeld wiederholt skeptisch gegenüber dem Rennen der Milliardäre ins Weltall. Sie verurteilen das Ausgeben solcher horrenden Summen für diese Projekte und fordern, stattdessen das Geld für die Eindämmung des Klimawandels oder eine Reihe anderer Probleme der Menschheit einzusetzen.

Bezos ist der zweite Milliardär, der in den letzten Tagen eine Reise in den Weltraum unternommen hat. Der Gründer des US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, Richard Branson, gab Anfang des Monats über 714 Millionen Euro für eine ähnliche Reise aus.

Bezos und Wally Funk nach dem Start am Dienstag.
Bezos und Wally Funk nach dem Start am Dienstag.

Sowohl Bezos als auch Branson haben sich gegen diese Kritik gewehrt. Auf die Vorwürfe entgegneten sie, dass sie mit ihren Projekten neue Märkte erschließen, indem sie den Weg in die Raumfahrt einschlagen. „Ich sage, sie haben größtenteils recht“, so Bezos diese Woche in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN. „Wir müssen beides tun. Wir haben eine Menge Probleme hier auf der Erde. Und an denen müssen wir arbeiten.“

Der ehemalige Amazon-CEO hat bereits zuvor in Initiativen zur Lösung des Klimawandels investiert, einschließlich einer 8,5 Milliarden Euro schweren philantropischen Organisation, die als Bezos Earth Fund bekannt ist. Die gemeinnützige Organisation investiert „in Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, NGOs, Aktivistinnen und Aktivisten sowie den privaten Sektor, um neue Technologien, Investitionen, politische Veränderungen und Verhaltensweisen voranzutreiben“, erklärte dessen CEO Andrew Steer. „Wir werden den Schwerpunkt auf soziale Gerechtigkeit legen, da der Klimawandel ärmere und marginalisierte Gemeinschaften unverhältnismäßig trifft“, fügte er hinzu. Das Ziel des Bezos Earth Fund ist es, die gesamten 8,5 Milliarden Euro in Projekte bis 2030 einzusetzen.

Am Dienstagmorgen ist Bezos mit seinem Bruder Mark, dem 18-jährigen Oliver Daemen und den 82-jährigen Wally Funk mit einer New-Shepard-Rakete von Bezos Raumfahrtunternehmen Blue Origin in den Weltraum geflogen. Die Crew verbrachte drei Minuten in der schwerelosen Sphäre, bevor sie wieder zur Erde zurückkehrten. Dank einer Live-Übertragung konnte der Abstieg der Kapsel und die begeisterten Reaktionen der Besatzung von der Erde aus verfolgt werden.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.