"Ich werde Sie ausfindig machen, ich verfolge Sie bis ans Ende Ihres Lebens": So lief das Gespräch zwischen CSU-Generalsekretär Mayer und einem "Bunte"-Journalisten ab

Stephan Mayer ist am Dienstag als Generalsekretär der CSU zurückgetreten. Offiziell aus gesundheitlichen Gründen.
Stephan Mayer ist am Dienstag als Generalsekretär der CSU zurückgetreten. Offiziell aus gesundheitlichen Gründen.

Der Generalsekretär Stephan Mayer der bayerischen CSU ist am Dienstag nach einem Telefonat mit dem Journalisten Manfred Otzelberger zurückgetreten. Offiziell aus "Gesundheitsgründen".

Die Wahrheit könnte aber in dem Inhalt des Telefonats liegen. Mayer soll Otzelberger in diesem Gespräch gedroht haben. "Ich werde Sie vernichten", habe er gesagt. "Ich werde Sie ausfindig machen, ich verfolge Sie bis ans Ende Ihres Lebens. Ich verlange 200.000 Euro Schmerzensgeld, die müssen Sie mir noch heute überweisen."

Hintergrund der Drohung ist eine Recherche des Magazins "Bunte", an der Manfred Otzelberger arbeitete. Mayer habe einen unehelichen Sohn, um den er sich aber nicht kümmere, so die Recherche. Die Mutter des Kindes arbeite im Staatsdienst. Den Unterhalt habe Mayers Vater, der frühere Besitzer eines Hutgeschäfts, gezahlt, weil ihm das Verhalten seines Sohnes peinlich gewesen sei, so "Bunte" laut Insidern. Mayer gilt als Single, hat laut "Wikipedia" keine Kinder. Er betone gern, "Menschen stehen für mich an erster Stelle".

"Mayer sprang mir quasi mit seinem Hintern verbal ins Gesicht"

Im Gespräch mit der eigenen Zeitschrift "Bunte" äußert sich jetzt auch der Journalist Otzelberger zu Wort und schildert die Ereignisse. Nachdem Otzelberger den Generalsekretär Mayer mit den Vorwürfen konfrontiert habe, sei er zunächst nicht auf Gesprächsangebote eingegangen. Ihm zugesandte Fragen habe er mit einem Brief eines Medienanwalts beantwortet, in dem er aber nicht auf die Fragen eingegangen sei. "Mayer hat sich verhalten wie ein Vogel Strauß. Kopf in den Sand. Er dachte, er kommt damit durch", sagt Otzelberger in der "Bunten".

Am vergangenen Mittwoch eskalierte die Situation laut Otzelberger, als er im Auto mit einer Kollegin auf dem Weg zu einem Termin war. Währenddessen rief ihn laut Eigenaussage der Generalsekretär an. "Mayer sprang mir quasi mit seinem Hintern verbal ins Gesicht", so Otzelberger. In diesem Gespräch seien auch die Drohungen gefallen. Am selben Abend habe Mayer erneut angerufen "und das gleiche gesagt". Otzelberger sei sich vorgekommen wie in einem "Mafia-Film". Der Journalist betont in dem Interview, dass die Recherche "fair" und "sauber" gewesen sei.

Es ist nicht der erste Fall eines CSU-Politikers mit unehelichem Kind. Auch der derzeitige CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Markus Söder und dessen Vorgänger Horst Seehofer haben jeweils eine uneheliche Tochter, was immer wieder auch zu politischen Zoff führte. Seehofer kostete die Veröffentlichung der Affäre fast die Karriere bei innerparteilichen Wahlen.

Man könnte mein, all das seien Privatangelegenheiten, doch "Bunte"-Journalist Otzelberger widerspricht besonders im Fall von Stephan Mayer vehement: "Er ist ein Spitzenpolitiker einer christlichen Partei. Man kann das nicht glaubwürdig sein, wenn man den Kontakt zu seinem Sohn verweigert und sich auch noch als kinderlos darstellt." Gerade in Mayers Heimat, dem katholisch geprägten Altötting, werde so etwas auch noch anders gesehen als in Berlin, sagte er und ergänzt: "Es geht hier um Doppelmoral eines Politikers."

Söder nahm am Mittwochmorgen Stellung zur Causa Mayer. Er sprach von einer "menschlichen Tragödie" und sagte über den Anruf: „Die dabei wohl gefallenen Worte sind in keinster Weise zu akzeptieren, sind völlig unangemessen und ein undiskutabler Stil.“ Wer Mayer als Generalsekretär nachfolgen soll, ist bislang nicht bekannt, die CSU will dazu am Mittwochabend beraten.

Mayer droht indes weiteres Ungemach: Der Burda-Verlag, in dem die "Bunte" erscheint, schrieb in einer Mitteilung, man habe rechtliche Schritte gegen Stephan Mayer eingeleitet.

ls

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.