Aurelius: Studienkreis-Exit und neuer Deal

Matthias J. Kapfer

Die Beteiligungsgesellschaft verkauft für 71,7 Millionen Euro das Nachhilfeunternehmen Studienkreis Gruppe. Außerdem erwirbt Aurelius den britischen Buchhändler Connect Books, und hat mit dem neuen Asset viel vor.

Die in Grünwald bei München ansässige Beteiligungsgesellschaft Aurelius hat das im Jahre 2013 erworbene Unternehmen Studienkreis Gruppe erfolgreich abgestoßen. Die Investmentgruppe hat Studienkreis einst von der Franz Cornelsen Bildungsgruppe erworben und in den letzten Jahren deutlich profitabler gemacht. Aurelius konnte durch seine Strategie mit 140 neuen Standorten und über 60.000 Schülern das Nachhilfeunternehmen auf Platz zwei im deutschsprachigen Raum befördern. Diese Maßnahmen verhalfen Studienkreis zu einem Umsatzplus von 20 Prozent, sowie einer Verfünffachung des EBITDA.

Erfolgreicher Exit bringt frisches Geld

Während der Aufbauphase hatte die Beteiligungsgesellschaft jährlich einen siebenstelligen Betrag in das Unternehmen investiert, doch am Ende konnte Aurelius das eingesetzte Kapital mit dem Faktor 11,6 vergrößern, was bei einem durchschnittlichen Faktor von 7 – 8 sehr erfolgreich ist. Der Käufer des Unternehmens ist ein Fond des in London ansässigen Privat Equity Unternehmens IK Investment Partners. Der IK Small Cap I Fund bezahlt für die Studienkreis Gruppe 71,7 Millionen Euro und bringt so frisches Geld in die Kasse der Investmentgruppe. Ein Teil wird als Dividende ausgeschüttet, mit einer Dividendenrendite von rund 8,8 Prozent.

Neues Investment birgt neue Herausforderungen

Wie der Beteiligungsriese heute weiter mitteilte wurde ein neuer Unternehmenskauf ausgehandelt. Demnach erwirbt Aurelius die Tochtergesellschaft Connect Books vom britischen Logistikspezialisten Connect Group. Das Unternehmen weist einen Jahresumsatz von rund 250 Millionen Euro in 2017 auf und ist ein Europäischer Multikanal-Händler, Vertreiber und Einzelhändler für Bücher und eBooks. Der Transaktion steht bis auf die Zustimmung der Kartellbehörden im Januar 2018 nichts mehr im Wege. Die Investmentgruppe möchte die bereits bestehende wettbewerbsfähige Marktposition in Großbritannien und Europa ausbauen und das Unternehmen in die Bertram Group umfirmieren. In den kommenden Monaten werden die Ausgliederung von Connect Books sowie die Ausarbeitung einer Wachstumsstrategie in Angriff genommen. Der Fokus wird hierbei vor allem auf die internationale Expansion, sowie der Ausbau der E-Commerce-Plattform liegen.

Aktie weiter im Aufwärtstrend

Die Papiere Aurelius verteuern sich am heutigen Handelstag nur leicht. Die Aktie aber zeigt sich seit über einem Monat im Aufwind und konnte in den letzten vier Wochen um knapp neun Prozent zulegen. Kurstreiber waren vor allem die Ankündigung einer höheren Dividende, welche einer Rendite von fast neun Prozent entspricht.

Aurelius nimmt nun die technische Hürde bei 57,50 Euro in Sicht. Bei Ausbruch dieser Marke ist sogar ein Angriff auf das alte Hoch bei 62 Euro technisch realisierbar.