"Sorgen um mein Augenlicht": DHB-Star spricht nach Verletzung

SID
·Lesedauer: 2 Min.

Bundestrainer Alfred Gislason muss beim WM-Härtetest in Österreich am Mittwoch auf Rückraumspieler Marian Michalczik verzichten (Handball-WM 2021 vom 13. bis 31. Januar im LIVETICKER).

Der 23 Jahre alte Rechtshänder der Füchse Berlin erlitt im Training bei einem unglücklichen Zweikampf einen Einriss der Hornhaut und musste sogar um sein rechtes Auge bangen

"Ich habe von einem unserer Abwehrspieler den Finger ins Auge bekommen. Nachdem die Schmerzen größer wurden, das Auge nicht aufhörte zu tränen und zu verkleben, wurde ich in die Augenklinik gefahren. Da wurde der Einriss festgestellt", teilte Michalczik der Bild mit.

Und weiter: "Wenn das Auge Ruhe bekommt, wächst so ein Riss in drei bis vier Tagen zu, aber ich muss jetzt Antibiotika schlucken, denn durch die eingerissene Hornhaut könnten Bakterien ins Auge gelangen und das wäre sehr gefährlich."

Trotz der Verletzung glaubt der Füchse-Spielmacher an seine erste WM-Teilnahme: "Ich habe nicht an ein WM-Aus gedacht, sondern mir zuerst einmal Sorgen um mein Augenlicht gemacht, aber ich hatte wohl Glück im Unglück, wenn ich jetzt vorsichtig bin, sollte alles schnell verheilen. Trotzdem kommen da natürlich Erinnerungen an Karol Bilecki auf."

Der Pole ist nach einem Bundesliga-Unfall 2010 auf dem linken Auge erblindet.

Das DHB-Team bestreitet am Mittwoch (13.45 Uhr) in Graz eines von zwei EM-Qualifikationsspielen gegen Österreich, 19 Spieler um Kapitän Uwe Gensheimer traten am Dienstag die Reise in die Steiermark an. Welche 16 Spieler zum Einsatz kommen, wird bei der technischen Besprechung am Morgen des Spieltags festgelegt (Kader des DHB-Teams bei der Handball-WM 2021).

Das zweite Duell mit dem Nachbarn findet am Sonntag (18.10 Uhr) in Köln statt. Es ist zugleich die Generalprobe für die WM in Ägypten (13. bis 31. Januar).