Aufwärtstrend gestoppt: Kiel verliert gegen Celje

SID
Aufwärtstrend gestoppt: Kiel verliert gegen Celje

Der Aufwärtstrend des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel hat in der Champions League einen herben Dämpfer erhalten. Nach zuletzt 9:1 Punkten in der Bundesliga offenbarten die Zebras beim 26:29 (15:14) gegen den slowenischen Meister RK Celje die Schwächen, die den einstigen Seriensieger in die Krise hatten schlittern lassen. "Wir haben heute ganz wichtige Punkte liegen gelassen", sagte Trainer Alfred Gislason.
Nach dem Abschluss der Hinrunde liegt Kiel mit fünf Zählern aus sieben Spielen nur auf Platz sieben der Gruppe B, die einstigen Rivalen Paris St. Germain (12 Punkte), MKB Veszprem (11) und die SG Flensburg-Handewitt (10) sind längst enteilt. Steigert sich der THW nicht, gerät sogar das Achtelfinale, für das sich auch noch der Gruppensechste qualifiziert, außer Reichweite.
Bis eine Viertelstunde vor Schluss hatte es danach ausgesehen, als könne Kiel die Erfolgsserie ausbauen, vergab aber mehrfach die Chance, sich entscheidend abzusetzen. Beim Stand von 22:22 bemängelte Gislason in der Auszeit "zu viele individuelle Fehler", die wenig später für die erste Führung der Gäste sorgte.
"In der ersten Halbzeit haben wir zu viele dumme Fehler gemacht und Celje immer herankommen gelassen", sagte Gislason bei Sky: "Nach der Pause kam zu wenig Druck aus dem Rückraum. Die Abwehr war nicht beweglich genug. Daher haben wir uns die Niederlage selbst zuzuschreiben." Einzig der 37 Jahre alte Routinier Christian Zeitz (5 Tore) und der Schwede Niclas Ekberg (6) überzeugten.