Aufsehen erregender Prozess wegen Gruppenvergewaltigung geht in Spanien zu Ende

Im nordspanischen Pamplona ist am Dienstag ein Aufsehen erregender Prozess zu Ende gegangen, in dem sich fünf Männer wegen der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen verantworten mussten. Am letzten Verfahrenstag bekräftigte die Verteidigung der Angeklagten im Alter von 27 bis 29 Jahren, es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt, und plädierte auf Freispruch. Die Staatsanwaltschaft fordert dagegen jeweils fast 23 Jahre Haft. Die mutmaßliche Vergewaltigung ereignete sich während des weltberühmten Stiertreibens beim San-Fermín-Festival in Pamplona.

Das Urteil soll in ein bis zwei Monaten gesprochen werden, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Staatsanwaltschaft unterstrich am Montag, sie halte die Aussagen der fünf Angeklagten für unglaubwürdig. So habe die junge Frau zuvor nie Gruppensex gehabt, zudem habe sie die Männer erst sieben Minute vor dem Vorfall kennengelernt und kenne nicht einmal deren Namen.

Nach Überzeugung der Anklage vergewaltigten die Männer, die alle aus Sevilla stammen, am 7. Juli 2016 ihr Opfer und filmten ihre Tat. Aufgrund des Videos behauptete die Verteidigung, die junge Frau wehre sich nicht. "Zu sehen ist kein sexueller Angriff, zu sehen ist Geschlechtsverkehr, Punkt", sagte einer der Anwälte, Agustín Martínez Becerra.

Dagegen argumentierte die Staatsanwältin Elesa Sarasate laut der Online-Zeitung "eldiario.es", die junge Frau sei massiv eingeschüchtert gewesen und habe daher nicht versucht, sich zu wehren oder zu fliehen. Bis Montag hatte der Prozess hinter verschlossenen Türen stattgefunden, um die Klägerin zu schützen.

Spanische Medien berichteten jedoch bereits breit über Details der mutmaßlichen Vergewaltigung durch die Gruppe, die sich selbst in einer Whatsapp-Gruppe "Die Meute" nannte.

Landesweit sorgte der Fall für viel Aufsehen: Unter dem Motto "Yo sí te creo" ("Ich glaube dir") solidarisierten sich bei Demonstrationen und in sozialen Netzwerken tausende Spanier mit der jungen Frau. In Spanien ist Gewalt gegen Frauen und der Kampf dagegen seit Jahren ein großes Thema.