Auf den zweiten Blick wird klar: Das ist kein normales Surfbrett

Daran riechen wollen wir lieber nicht: Dieses Surfbrett wurde aus Kippen und Fischverpackungen gebaut. (Bild: AP)

Aus dem „schmutzigsten Gegenstand, den man am Strand finden kann“ haben Taylor Land und sein Freund Ben Judkins ein Surfbrett gebaut – und machen damit auf ein großes Problem aufmerksam.

Jedes Jahr gibt es in Kalifornien den Recycling-Wettbewerb „Creators & Innovators Upcycle Contest”, bei dem sich Surfer zur Abwechslung mal nicht auf den Wellen, sondern beim Bau von Surfbrettern austoben. Und die bestehen aus allen möglichen Dingen, die man am Strand finden kann. Dieses Jahr haben sich Taylor Lane und sein Freund Ben Judkins mit einer besonderen, wenn auch ekligen Idee durchgesetzt: Aus über 10.000 Zigaretten-Kippen und Styropor aus Fisch-Verpackungen bauten sie ein funktionstüchtiges Surfbrett.

Lesen Sie auch: Imbiss schenkt Obdachlosem Döner-Flatrate

„Eine Zigaretten-Kippe ist der schmutzigste Gegenstand, den man am Strand findet“, so der 24-jährige Lane. „Und niemand denkt daran, dass man irgendetwas damit anfangen könnte.“ Natürlich machen die beiden Sportler damit auch auf ein großes Problem aufmerksam: Das jede einzelne der 10.000 Kippen von Rauchern achtlos an den Strand geworfen wurde. Neben dem Kippen-Board wurden auch Surfbretter aus Kartoffelsäcken, aus einer alten Badezimmertür und einer Karotten-Kiste vorgestellt.