Nach Attacke eines Wigan-Fans: Sergio Agüero und Manchester City denken über Klage nach

Die Szenen nach ManCitys bemerkenswertem Pokalaus haben ein Nachspiel. Für die Klubs und womöglich auch für einen bestimmten Fan.

Manchester City und sein Starstürmer Sergio Agüero denken darüber nach, rechtliche Schritte gegen einen Fan von Wigan Athletic einzuleiten. Der Anhänger soll Citys Stürmer im Anschluss an die 0:1-Niederlage im FA Cup beim krassen Außenseiter attackiert und beleidigt haben.

Der Fan der Latics soll Agüero von hinten geschlagen und angespuckt haben. Außerdem habe er den Argentinier mit den Worten "Lutsch meinen Sch****" angepöbelt. Hunderte Wigan-Fans hatten nach der Pokalüberraschung den Rasen im DW Stadium gestürmt und dabei kam es angeblich zu dieser unschönen Szene.

Die FA verlangt Statements von Wigan und Manchester City

Agüero, Citys Rekordtorjäger, wurde von gleich mehreren gegnerischen Anhängern gestellt und provoziert. Sie hofften offensichtlich auf eine Reaktion des ehemaligen Angreifers von Atletico Madrid.

Die FA hat City und Wigan um Statements zu den Vorkommnissen rund um das Spiel gebeten. Dabei ging es nicht nur um den Platzsturm, sondern auch um die Sicherheitsvorkehrungen im Allgemeinen, die Polizei und das Verhalten von Spielern und Trainern.

City hat derweil Kontakt zu seinen Anwälten aufgenommen und nach Goal-Information wird diskutiert, den Fan, der Agüero attackierte, zu verklagen. Der Premier-League-Spitzenreiter will außerdem mit Wigan über die Szenen nach dem Schlusspfiff sprechen. Man ist nicht glücklich damit, dass so viele Fans auf den Rasen gelangen konnten.

Wigan kündigte seinerseits am Dienstag eine umfassende Untersuchung an.