ATP kritisiert Wimbledon-Beschluss

·Lesedauer: 1 Min.
ATP kritisiert Wimbledon-Beschluss
ATP kritisiert Wimbledon-Beschluss

Die Spielervereinigung ATP hat den Ausschluss russischer und belarussischer Tennisspieler vom Grand-Slam-Turnier in Wimbledon scharf kritisiert.

Die Entscheidung sei „unfair“ und habe „das Potenzial, einen schädlichen Präzedenzfall zu schaffen“, teilte die für Herrenturniere zuständige Organisation mit. Von der Frauen-Vereinigung WTA gab es zunächst keine Reaktion.

Umso deutlicher positionierte sich die ATP. "Eine Diskriminierung auf Grundlage einer Nationalität bedeutet eine Verletzung unserer Übereinkunft mit Wimbledon, wonach die Teilnahme von Spielern einzig auf der ATP-Rangliste fußt", teilte die Spielervereinigung mit.

Die ATP betonte zudem, dass Spieler aus Russland und Belarus weiterhin unter neutraler Flagge an Turnieren teilnehmen dürfen. „Bisher wurde diese Position auch vom gesamten Profitennis geteilt“, hieß es in dem Statement.

Die ATP verurteile die russische Invasion indes "aufs Schärfste" und stehe "solidarisch an der Seite der Millionen unschuldigen Menschen, die von dem Krieg betroffen sind."

Die Wimbledon-Organisatoren hatten am Mittwoch beschlossen, Spieler wie den russischen Topspieler Daniil Medwedew und die belarussische Vorjahres-Halbfinalistin Aryna Sabalenka wegen des Angriffs auf die Ukraine auszuschließen.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.