Atomtransport von Frankreich nach Japan kurz vor Abfahrt

Zwei Lastwagen mit wiederaufbereitetem Atommüll sind in der Nacht zum Mittwoch unter hohen Sicherheitsvorkehrungen im französischen Hafen Cherbourg eingetroffen. Dies beobachtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP. Der plutoniumhaltige Brennstoff MOX soll auf einem britischen Schiff nach Japan verschifft werden. Bewaffnete britische Sicherheitskräfte befänden sich während der zweimonatigen Überfahrt an Bord, teilte der Atomkonzern Orano mit.

Umweltorganisationen protestierten gegen den Transport des radioaktiven Materials. "In der heutigen destabilisierten Welt mit den Krisen in Russland, China und Taiwan ist es mit Blick auf eine mögliche Proliferation völlig unverantwortlich, solche gefährlichen Materialien zu transportieren", warnte Yannick Rousselet von Greenpeace.

Orano hob seinerseits hervor, dass das im MOX enthaltene Plutonium nicht das gleiche sei, das für Atomwaffen benutzt werde. Nach Angaben des Unternehmens besteht das MOX zu 92 Prozent aus Urandioxid und zu acht Prozent aus Plutoniumdioxid. Es wurde in der Wiederaufarbeitungsanlage in dem etwa 20 Kilometer von Cherbourg entfernten La Hague aus Brennstäben aus japanischen Atomkraftwerken hergestellt.

Es ist der achte Atomtransport von Frankreich nach Japan, der jüngste hatte im September  vergangenen Jahres stattgefunden.

kol/dja