"Atme tief durch, du bist Multimillionär": Dortmunder Stahlarbeiter gewinnt knapp zehn Millionen Euro im Lotto

Nicht immer Glück im Leben, doch dafür Glück im Spiel: der 41-Jährige Kürsat Y. - Copyright: Martin Rose/Getty Images
Nicht immer Glück im Leben, doch dafür Glück im Spiel: der 41-Jährige Kürsat Y. - Copyright: Martin Rose/Getty Images

Es ist eine Geschichte wie aus einem Film. Der 41-jährige Stahlarbeiter Kürsat Y. – genannt Chico – ist dank seines Lottogewinns Multimillionär. Genau 9.927.511,60 Euro wurden dem Dortmunder auf das Konto überwiesen. Im Gespräch mit "Bild" redet Chico über seine schwierige Vergangenheit und ist sich sicher: „Jeder soll wissen, wie reich ich bin!“

Mit zwölf kam der Lottogewinner aus der Türkei nach Deutschland, machte später eine Lehre zum Automechaniker und arbeitete sich bei Thyssen zum Vorarbeiter hoch. Doch nicht immer verlief alles bei ihm im Leben nach Plan, wie Chico der "Bild" erzählt. Beziehungsprobleme und falsche Freunde führten ihn zum Alkohol, der Kriminalität und in die Schulden. "Ich war das schwarze Schaf meiner Familie", so Kürsat Y.

Um seinen Lebensstandard zu verbessern, spielte er Lotto – seit 15 Jahren. Immer in der Hoffnung, dass irgendwann der große Gewinn kommen würde. Am 24. September dieses Jahres sollte der Tag schließlich kommen.

Wenige Tage zuvor hatte Chico demnach 139,15 Euro für einen Quicktipp mit einer Laufzeit von einer Woche ausgegeben. "Aber dann habe ich den Schein glatt vergessen, bis ich in der Zeitung las: 'In Dortmund wohnt der Glückspilz, der am Samstag den Jackpot geknackt hat: 9.783.563,50 Euro'", erinnert sich Kürsat Y. im Gespräch mit der "Bild".

"Ich habe mich vor Aufregung nicht getraut, die Gewinnzahlen selbst abzugleichen, hab meinem besten Freund ein Foto meines Lottoscheins geschickt, damit er ihn kontrolliert." Der Freund rief zurück. "Dann sagte er: 'Atme tief durch, Chico. Du bist nicht Millionär, du bist Multimillionär!'"

"Plötzlich sind alle meine Freunde"

Mit dem Geld will er seinen Eltern ein finanziell sorgenfreies Leben ermöglichen, wie er der "Bild" sagt. Seinen Job beim Stahlwerk habe er gekündigt und sich einen Ferrari, einen Porsche und eine teure Uhr zugelegt. "Nur als Wertanlage", versichert Chico.

Durch seinen offen ausgelebten neuen Reichtum erfahre er aber auch die negativen Seiten des Gewinns. „Plötzlich sind alle meine Freunde. Viele wollen mein Geld.“ Genau vor diesen Szenarien wird immer wieder gewarnt. Schon in der Vergangenheit haben Lotto-Gewinner, die in die Öffentlichkeit gingen, ihre Gewinne verbrannt. In manchen tragischen Fällen, wie dem vom Boulevard getauften "Lotto-Lothar", endeten die Eskapaden mit dem Tod.

Chico scheint das jedoch egal zu sein. "Ich kann gut auf mich aufpassen und bin gut abgesichert. Das Geld ist längst in sicheren Händen", so der 41-Jährige zur "Bild". Er ist sich sicher: „Die Millionen verändern mich nicht, ich vergesse sicher nicht, wo ich herkomme.“

kh