"Atemberaubend": Was Wendlers Tochter über Lauras "Playboy"-Fotos denkt

Michael Eichhammer
1 / 13

"Atemberaubend": Was Wendlers Tochter über Lauras "Playboy"-Fotos denkt

Nach ihrem "Playboy"-Shooting sieht sich Laura Müller in einer Reihe mit Frauen, die Geschichte schrieben. Auch Wendlers Tochter Adeline ist beeindruckt - traut sich aber nicht, das Heft aufzublättern.

Die Zeit für den Abschied ist gekommen! Laura Müller und ein älterer Herr liegen sich mit feuchten Augen in den Armen. Nein, der Wendler und sein Jungbrunnen haben sich nicht getrennt: Laura sagt in der fünften Folge der TVNOW-Reality-Soap "Laura und der Wendler - Total verliebt in Amerika" Adieu zu Papa Klaus und dessen Lebensgefährtin Gaby.

Der Wendler hatte die beiden eigens aus Deutschland nach Florida eingeflogen. Böse Zungen würden behaupten: als Arbeitssklaven für die Renovierung der verlebten Villa in Cape Coral, welche er zum Liebesnest für sich und Laura upgraden will. "War schön mit dir", flüstert der Wendler Lauras Papa zum Abschied leise ins Ohr. Dann ruiniert er die heimelige Stimmung: "Mit dir kann man arbeiten."

Laura glaubt, "dass Michael sehr dankbar ist, dass mein Papa ihn so mag". Es folgt ein Seitenhieb: "Wenn du das Gefühl hast, du wirst nicht gemocht von der eigenen Familie und musst immer einen Spagat hinlegen, dann fühlst du dich nicht so toll", sagt Laura. Wer die Klatsch- und Tratsch-Geschichten über das ungleiche Paar verfolgt, weiß, was Laura hier andeutet. Michael Wendlers Mutter hatte in einem TV-Interview deutlich gemacht, dass Claudia Norberg für sie auf ewig die einzig wahre Schwiegertochter bleiben wird, während sie über Laura richtete: "Das könnte ja mein Enkelkind sein, eine Puppe zum Spielen." Der Wendler nahm ihr das sehr übel.

Auch die sonstige Verwandtschaft vermisst der Sänger nicht sonderlich: "Wir haben uns irgendwann mal verkracht", verrät er. "Es ging ums Geld, ich wurde bekannt, alle wollten was von mir." Er findet deutliche Worte: "Wer so eine Familie hat braucht keine Feinde mehr." Das Verhältnis zum eigenen Vater ist bis heute zerrüttet. "Ich arbeite einfach nur für mich und nicht für meinen Vater. Warum soll ich ihm 200.000 abgeben? Er kann ja selbst arbeiten gehen", findet der Wendler.

Das Wendler selig: "Das ist für mich jetzt meine neue Familie"

"Ich spüre, dass er mich liebt" - das sagt nicht etwa Laura über ihren Michael, sondern der Wendler über Lauras Dad. Obwohl Michael Wendler etwa gleichalt wie Lauras Vater ist, scheint der Schlagersänger in ihm eine Ersatz-Vaterfigur gefunden zu haben. "Das bringt mir unglaublich viel, denn das ist für mich jetzt meine neue Familie", macht der Wendler deutlich. Auch Gaby ist beim Abschied rührselig: "Wir freuen uns für Laura, dass sie so einen lieben Menschen an ihrer Seite hat."

Der Wendler will zum scheinbar endlosen Abschied noch Selfies machen. Dabei streichelt er Lauras Bauch und meint: "Und der kleine Tom ist auch schon da." Noch sei das nur ein Scherz, versichert er. Doch offenbar nur eine Frage der Zeit, denn Laura macht deutlich, dass sie gerne Mama von Jungs würde, und der Wendler erklärt: "Er wird auch Tom heißen, wenn es ein Mädchen wird." Wieder hält der Wendler dazu sein unsichtbares "War nur Spaß"-Schild hoch.

"Laura in andere Hände zu geben, wäre das Schlimmste"

Dass die Aufzeichnung der TVNOW-Doku schon ein paar Wochen zurückliegt, wird spätestens deutlich, als Laura sich frisch über ihr Fotoshooting für den "Playboy" äußert: Sie sei stolz, schließlich habe sie Vorgängerinnen wie Madonna und Naomi Campbell gehabt, "ganz viele Frauen, die bedeutend waren für die Geschichte". Nur Lauras Vater hält sich schmunzelnd bedeckt, Lebensgefährtin Gaby bekundet: "Dazu wollen wir uns jetzt nicht äußern oder so."

Nachdem das Magazin erschienen ist, hat der Wendler eine gute Nachricht für das Nachwuchs-Nacktmodel: Das Heft sei "das auflagenstärkste 'Playboy'-Heft der letzten Jahre, unfassbar, überall ausverkauft". Auch Wendlers Tochter Adeline hat "großen Respekt vor Lauras Mut" und findet das Cover "atemberaubend". Auf Nachfrage des Filmteams gibt sie zu, dass sie die Bilder im Inneren des Magazins nicht im Detail kennt. Die ungefähr gleichaltrige Freundin des Vaters nackt zu sehen, ist verständlicherweise nicht bei jeder Tochter ganz oben auf der Bucket List.

Dass sie für den "Playboy" blank gezogen hat, brachte Laura Müller auch das Angebot einer Filmrolle für eine Million Euro ein. Da es sich aber um einen Pornodreh handelte, erklärte der Wendler, dass sie keine Sekunde darüber nachgedacht hätten. Denn: "Laura in andere Hände zu geben, wäre das Schlimmste, was ich mir vorstellen könnte." Der Wendler selbst machte sich zwar nicht für ein Magazin nackig, doch ein angebliches Foto seines besten Stückes ging Anfang des Jahres viral. Eine Dame behauptete, Wendler habe das Bild per WhatsApp an mehrere Frauen verschickt. Der Wendler wollte das Thema nicht im Detail kommentieren, da es "ein strafrechtlicher Bereich" sei. Im Duell "Wendler vs. Pocher" Anfang März hatte der Sänger erklärt, es handle sich um eine Fotomontage.