Von AT&Ts Dividendenkürzung verärgert? Vielleicht ist dieser Rivale besser geeignet

·Lesedauer: 4 Min.

Letzte Woche gab AT&T (WKN: A0HL9Z) bekannt, dass es seine WarnerMedia-Einheit ausgliedern und seine Dividende kürzen werde. Während diese Maßnahmen wahrscheinlich die richtigen Schritte für das Unternehmen waren, gab es nicht viel Freude bei den Aktionären. Die Aktie rutschte daraufhin ab.

Viele AT&T-Aktionäre sind Rentner, die die Aktie wahrscheinlich wegen der hohen Dividende gehalten haben. Aber die neue AT&T-Dividende sollte nur etwas mehr als die Hälfte der aktuellen Ausschüttung betragen, wahrscheinlich knapp unter 4 % zum aktuellen Niveau der Aktie.

Während das neue Medienunternehmen vielversprechend sein könnte, steht das „Kern“-Telekommunikationsgeschäft von AT&T im Rennen um 5G einem harten Wettbewerb gegenüber. AT&T liegt derzeit in diesem Rennen zurück, basierend auf den Fahrplänen der Rivalen Verizon (WKN:868402), das jetzt eine höhere Dividende hat, und T-Mobile US (WKN: A1T7LU), das keine Dividende zahlt, aber einen klaren Vorsprung bei der 5G-Einführung hat. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum AT&T seine Dividende gestrichen hat, zusätzlich zur Auslagerung von Schulden in Höhe von etwa 43 Milliarden USD an das neue Medienunternehmen.

Allerdings gibt es ein gut positioniertes Telekommunikationsunternehmen, das derzeit das 5G-Rennen anführt und zudem eine Dividende von 3,4 % auszahlt – also nur etwas weniger als AT&T.

Deutsche Telekom könnte die Lösung sein

Die Deutsche Telekom (WKN: 555750) zeigt nicht nur starke Ergebnisse, sondern alles in allem ist sie auch ziemlich unterbewertet.

Das wertvollste Segment der Deutschen Telekom ist ihre 43,2%ige Beteiligung an T-Mobile. T-Mobile hat einen klaren Zwei-Jahres-Vorsprung bei der 5G-Mittelband-Implementierung, und das Management ist sehr zuversichtlich, dass es diesen Netzwerkvorteil in der 5G-Ära beibehalten wird. Das sind gute Nachrichten für das aufstrebende T-Mobile und schlechte Nachrichten für die etablierten Anbieter, die in der 4G-Ära über überlegene Netze verfügten: AT&T und Verizon. Die anteilige Beteiligung der Deutschen Telekom an T-Mobile ist etwa 73,7 Milliarden USD wert, also rund 60,1 Milliarden Euro.

Die gesamte Marktkapitalisierung der Deutschen Telekom liegt bei etwa 81 Milliarden Euro. Man könnte also sagen, dass das europäische Geschäft, das Mobilfunkdienste, Glasfaser-Breitband und Kabel in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern umfasst, derzeit mit weniger als 21 Milliarden Euro bewertet wird. Das Management der Deutschen Telekom erwartet, dass die Geschäfte außerhalb von T-Mobile in diesem Jahr ein bereinigtes EBITDA von etwa 11,2 Milliarden Euro erwirtschaften werden. Das entspricht einem Anstieg im niedrigen einstelligen Bereich. Ja, das Europageschäft hat eine signifikante Verschuldung von etwa 40 Milliarden Euro (ohne T-Mobile), aber das Unternehmen hat immer noch ein Investment-Grade-Rating.

Unter Berücksichtigung der Schulden wird das Nicht-T-Mobilfunkgeschäft der Deutschen Telekom im Wesentlichen zum 5,4-Fachen des Unternehmenswertes zum EBITDA gehandelt. Das ist deutlich günstiger als Verizon zum 8,7-Fachen und AT&T zum 9-Fachen. Die Geschäftsbereiche der Deutschen Telekom wachsen nicht sonderlich schnell und verzeichnen ein flaches bis niedriges einstelliges Umsatzwachstum. Aber andererseits wachsen die Mobilfunkumsätze von Verizon und AT&T mit etwa der gleichen niedrigen Rate.

Eine günstige Chance

T-Mobile ist tatsächlich eine meiner größten Beteiligungen, im Gegensatz zu der winzigen Alibiposition in AT&T, die ich immer noch behalte, im Wesentlichen als Bargeldersatz. T-Mobile scheint unglaublich gut positioniert zu sein, um die 5G-Ära anzuführen und in den nächsten fünf bis zehn Jahren viel stärker zu wachsen als die Branche. Das Unternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren im Vergleich zu Verizon und AT&T sehr gut entwickelt. Selbst wenn man die hohen Dividenden von Verizon und AT&T mit einbezieht:

Via YCharts

Ich bin aber auch nicht besonders daran interessiert, in dieser Phase meines Lebens Dividenden zu erhalten. Daher ist es für mich völlig in Ordnung, das dividendenfreie T-Mobile direkt zu halten. Aber für ältere Anleger, die ein sicheres und verlässliches Einkommen benötigen und die oft auf verlässliche Telekommunikationsunternehmen als Rückgrat ihres Portfolios setzen, bietet eine Investition in die Deutsche Telekom den Vorteil, in T-Mobile zu investieren. Und das zusammen mit der Möglichkeit, eine Dividende zu kassieren, die nur geringfügig niedriger ist als die von Verizon oder AT&T.

Wer sich jetzt Sorgen um die Zukunft der AT&T-Investition in der 5G-Ära macht, könnte mit der Deutschen Telekom eine bessere Wahl finden.

Der Artikel Von AT&Ts Dividendenkürzung verärgert? Vielleicht ist dieser Rivale besser geeignet ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Aktien von T-Mobile US und Verizon Communications. Billy Duberstein besitzt Aktien von AT&T und T-Mobile US. Dieser Artikel erschien am 27.5.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.