Ist AT&T jetzt ein Kauf?

·Lesedauer: 5 Min.
Unilever Dividenden
Unilever Dividenden

Wichtige Punkte

  • Die Aktie von AT&T sieht billig aus und zahlt eine hohe Dividende.

  • Das Unternehmen versucht, seine Fehler der Vergangenheit ungeschehen zu machen, hat aber trotzdem mit Schwierigkeiten auf dem Medien- und Telekommunikationsmarkt zu kämpfen.

  • Die bevorstehende Ausgliederung von WarnerMedia könnte für AT&T einen Neuanfang bedeuten.

AT&T (WKN: A0HL9Z) galt einmal als stabile Blue-Chip-Aktie für Einkommensanleger. Doch in den letzten fünf Jahren hat der Telekommunikations- und Mediengigant rund 40 % seines Marktwerts verloren, und seine Aktie befindet sich jetzt in der Nähe eines 12-Jahres-Tiefs.

Der Niedergang von AT&T lässt sich auf drei große Fehler zurückführen. Erstens kaufte AT&T im Jahr 2015 DirecTV für 49 Mrd. US-Dollar in einem unglücklichen Versuch, sein Pay-TV-Geschäft zu erweitern. Zweitens hat AT&T 2018 in letzter Minute Time Warner für 85 Mrd. US-Dollar übernommen, um ein Streaming-Medien-Ökosystem aufzubauen. Bei beiden Geschäften hat AT&T sich zu viel zugemutet und seine langfristigen Schulden sind stark gestiegen.

Und schließlich war AT&T so sehr von seiner Medienexpansion abgelenkt, dass sein Mobilfunkgeschäft stagnierte. Letztes Jahr hat T-Mobile (WKN: A1T7LU) durch die Fusion mit Sprint AT&T als zweitgrößten Mobilfunkanbieter in den USA überholt, und sein 5G-Netz hat ein größeres Versorgungsgebiet als das von Verizon (WKN: 868402) und AT&T.

Diese Rückschläge waren enttäuschend, aber die Aktie wird jetzt mit dem 7-Fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt, während sie eine enorme voraussichtliche Rendite von 9,1 % bietet. Sollten Anleger den Kauf von AT&T als unterbewertetes Dividendenpapier in Betracht ziehen?

Zunächst die guten Nachrichten über AT&T …

Im vergangenen Jahr hat AT&T einige Schritte unternommen, um seine schlechtesten Entscheidungen rückgängig zu machen. Im Mai kündigte AT&T an, WarnerMedia (den größten Teil der Medien-Unternehmen von Time Warner) abzuspalten und bis Mitte 2022 mit Discovery (WKN: A0Q90J) zu einem eigenständigen Unternehmen zu verschmelzen. Die derzeitigen Investoren von AT&T werden Anteile an diesem neuen Unternehmen erhalten.

Im August gliederte AT&T DirecTV (einschließlich AT&T TV und U-verse) in ein neues, unabhängiges Unternehmen aus. AT&T behielt einen Anteil von 70 % an diesem neuen Unternehmen, während die Investmentfirma TPG die restlichen 30 % übernahm.

AT&T trennte sich auch von einigen seiner kleineren Unternehmen – darunter die lateinamerikanische Satellitentochter Vrio, der Anbieter von mobilen Spielen Playdemic, die Boulevardnachrichtenseite TMZ und die Anime-Plattform Crunchyroll – sowie von einigen seiner Immobilien, um sein Geschäft weiter zu straffen.

AT&T geht davon aus, dass diese Strategie mehr Ressourcen für den Ausbau seines 5G-Netzes freisetzt und den Berg langfristiger Schulden, der sich aus den DirecTV- und Time-Warner-Deals angesammelt hat, reduziert. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Verhältnis zwischen Nettoverschuldung und bereinigtem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von einem „Spitzenwert“ von 3,1 Anfang 2021 auf 2,5 oder weniger bis Ende 2023 sinken wird.

Nach der Abspaltung von WarnerMedia erwartet AT&T von 2022 bis 2024 ein jährliches Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich und einen Anstieg des bereinigten EBITDA und des bereinigten Gewinns pro Aktie (EPS) im mittleren einstelligen Prozentbereich. Mit anderen Worten: Die Wachstumsraten des „neuen“ AT&T könnten stabiler und vergleichbar mit denen von Verizon sein.

Und nun die schlechte Nachricht…

AT&T macht endlich einige Schritte in die richtige Richtung, steht aber trotzdem vor großen Herausforderungen. Durch den Zusammenschluss von WarnerMedia und Discovery entsteht zwar ein größeres Medienunternehmen, aber das kombinierte Unternehmen könnte immer noch Schwierigkeiten haben, auf dem hart umkämpften Streaming-Markt mit größeren Unternehmen wie Netflix und Disney mitzuhalten. Daher könnte das „neue“ Discovery nicht viel besser dastehen als das alte Unternehmen, das in den letzten fünf Jahren bereits 14 % seines Wertes verloren hat.

AT&T wird auch seine Dividende kürzen, nachdem es WarnerMedia ausgegliedert hat. AT&T geht davon aus, dass das „neue“ AT&T mindestens 20 Mrd. US-Dollar an freiem Cashflow (FCF) erwirtschaften und dann 40 bis 43 % davon als Dividende ausschütten wird. In der Zwischenzeit wird die Abspaltung von WarnerMedia wahrscheinlich gar keine Dividenden ausschütten, da es klüger wäre, das Geld für Investitionen in Streamingdienste zu sparen.

Als AT&T Anfang des Jahres die Ausschüttungsquote für die Bardividende festlegte, ging der Kurs des Unternehmens von einer zukünftigen Rendite von 4 bis 5 % aus. Die Aktie von AT&T ist jedoch später gefallen und hat diese Rendite auf etwa 7 bis 8 % erhöht. Einige Anleger könnten glauben, dass AT&T seine frühere Zusage einhalten und auch nach der Abspaltung an dieser hohen Rendite festhalten wird. Wenn der Kurs der AT&T-Aktie jedoch weiterhin in den niedrigen 20-Dollar-Bereich fällt, könnte das Unternehmen seine Ausschüttungsquote und die hohe Rendite senken, um mehr Barmittel zu sparen.

AT&T braucht diese Barmittel, weil sein Mobilfunkgeschäft in nächster Zeit noch vor Herausforderungen steht. Auf einer kürzlich abgehaltenen Wells-Fargo-Konferenz warnte der Kommunikationschef Jeff McElfresh, dass das Wachstum von AT&T im Mobilfunkbereich 2022 „abflauen“ könnte, nachdem Konjunkturprogramme und neue 5G-Geräte den Umsatz 2021 erhöht hatten. Diese schlechten Aussichten und die starke Konkurrenz von T-Mobile und Verizon könnten es für das neue AT&T schwierig machen, ein stabiles Wachstum zu erzielen.

Die Aktie von AT&T ist aus offensichtlichen Gründen billig

AT&T versucht, seine selbst zugefügten Wunden zu nähen, aber die Börse hat nicht viel Vertrauen in seine Trendwende-Bemühungen. Analysten erwarten nach wie vor, dass der Umsatz sowohl in diesem als auch im nächsten Jahr zurückgehen wird (ohne Berücksichtigung der bevorstehenden Abspaltung) und dass das Gewinnwachstum gering bleibt.

Die Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Aktie von AT&T aus offensichtlichen Gründen billig ist, und sie sollten sie nicht kaufen, bevor sich nicht tatsächlich einige grüne Triebe zeigen.

Der Artikel Ist AT&T jetzt ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Wells Fargo ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 03.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Leo Sun besitzt Aktien von AT&T und Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Discovery (C-Aktien), T-Mobile US und Verizon Communications.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.