Erster Weltraumspaziergang von Astronauten auf Chinas neuer Raumstation geglückt

·Lesedauer: 2 Min.

Rund drei Wochen nach ihrer Ankunft auf Chinas neuer Raumstation haben zwei chinesische Astronauten den ersten Weltraumspaziergang absolviert. Die Taikonauten Liu Boming und Tang Hongbo verließen am Sonntag das Kernmodul der Station "Tiangong", wie die chinesische Raumfahrtbehörde mitteilte. Während ihrer siebenstündigen Mission nahmen sie Arbeiten am Roboterarm vor und richteten eine Panoramakamera ein. Zahlreiche Menschen verfolgten die Mission im Fernsehen und im Netz.

Es war der erste von zwei geplanten Außeneinsätzen während des dreimonatigen Aufenthalts der Taikonauten an Bord der Raumstation. China hatte Mitte Juni die erste bemannte Mission zu seiner neuen Raumstation "Tiangong" ("himmlischer Palast") gestartet, deren Kernmodul Ende April in seine Erdumlaufbahn gebracht worden war. Die Taikonauten Liu und Tang sollen unter dem Kommando ihres Kollegen Nie Haisheng den Ausbau der Station vorantreiben.

"Die sichere Rückkehr der Astronauten Liu Boming und Tang Hongbo zum Tianhe-Kernmodul beweist den großen Erfolg des ersten Weltraumspaziergangs beim Bau der Raumstation unseres Landes", teilte die Raumfahrtbehörde mit.

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie sich die Astronauten auf den Weltraumspaziergang vorbereiteten, indem sie die Ausrüstung anzogen und Gesundheitschecks absolvierten. Dann öffneten die beiden Besatzungsmitglieder die Luke und verließen das Modul in ihren Anzügen, die etwa 130 Kilogramm wiegen.

Liu wurde mit Hilfe eines mechanischen Arms zu seinem Arbeitsplatz transportiert, während Tang aus der Luke zu seinem Einsatzort kletterte. In einem Video, das Liu beim Verlassen der Kabine zeigt, sagte er: "Wow, es ist zu schön hier draußen."

Die Mission löste im Netz zahlreiche Reaktionen aus. Ein Hashtag zu dem Weltraumspaziergang erreichte auf Chinas Twitter-ähnlicher Plattform Weibo rund 200 Millionen Aufrufe. Ein Nutzer schrieb: "Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich jeder Schritt der Errungenschaft bewegt."

China hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen in seine Raumfahrtprogramme gesteckt, um zu den Raumfahrtnationen USA und Russland aufzuschließen. Bis Ende kommenden Jahres plant Peking allein elf Raketenstarts, davon drei bemannte Missionen zu seiner Raumstation.

Bei der aktuellen Mission handelt es sich um Chinas erste bemannte Raumfahrtmission seit fast fünf Jahren und zugleich die längste bemannte Mission des Landes überhaupt. Zur Vorbereitung hat die Crew mehr als 6000 Trainingsstunden absolviert.

gap/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.