Assad: Syrien bleibt standhaft

Wenige Stunden nach den Luftangriffen hat die syrische Regierung ein Video von ihrem Präsidenten veröffentlicht. Es zeigt wie Baschar al-Assad den Eingang zum Präsidentenpalast betritt. Über die staatliche Nachrichtenagentur hat Assad zudem erklärt, die Aggressionen würden die Syrer noch entschlossener machen weiterzukämpfen.

Solidarität auf den Straßen von Damaskus

Eine Botschaft der Standhaftigkeit - Auf den Sraßen von Damaskus haben daraufhin viele ihre Solidarität mit Assad bekundet und die Militärschläge des Westens verurteilt.

Laut syrischen Staatsmedien soll nur eines der drei Ziele bei den Luftangriffen beschädigt worden sein. Und zwar das wissenschaftliche Forschungszentrum nördlich von Damaskus.

Die USA hingegen haben sich zuversichtlich gezeigt, dass alle Flugkörper ihre Ziele getroffen hätten.

Syrische Opposition: Militärschlag nicht genug

Unterdessen hat die syrische Opposition verlautbart, der westliche Militärschlag sei nicht genug um den Verlauf des Bürgerkriegs zu ändern. Das syrische Regime hatte zuletzt nach wochenlangen Kämpfen die volle Kontrolle über die einstige Rebellenhochburg Duma in Ost-Ghouta übernommen.